Tyrosinkinasehemmertherapie bei fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren

Nachricht vom 07.08.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Ein neuer Wirkstoff geht mit besserer gesundheitsbezogener Lebensqualität einher. 

Bei fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) hat sich die systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapie mit Tyrosinkinasehemmern bewährt. In einer Studie wurde ein neuer Wirkstoff aus dieser Klasse gegen einen alten getestet: In ihrer Effektivität waren beide vergleichbar gut, jedoch konnte mit dem neueren Tyrosinkinasehemmer die gesundheitsbezogene Lebensqualität verbessert werden. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer.

Die erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem GIST erhielten in der Studie einen der beiden Tyrosinkinasehemmer – beide einmal täglich und in Tablettenform. Neben der Erfassung, wie effektiv die Therapie gegen den Krebs wirkte, hielten die Forscher auch Daten zur Lebensqualität fest. Die Teilnehmer wurden mit standardisierten Fragebögen befragt, in beiden Therapiegruppen beteiligte sich jeweils eine große Anzahl an Patienten an der Befragung.

Wie sich herausstellte, erlebten die Patienten, die mit dem neuen Tyrosinkinasehemmer behandelt worden waren, eine bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität. In fast allen Kategorien schnitt der neue Tyrosinkinasehemmer positiv ab. Nach Ansicht der Studienautoren konnte der neue Wirkstoff bei fortgeschrittenem GIST klinisch bedeutsame Vorteile erbringen. 

 

Quelle:

Gelderblom H et al. Patient-Reported Outcomes and Tolerability in Patients Receiving Ripretinib versus Sunitinib After Treatment with Imatinib in INTRIGUE, a Phase 3, Open-Label Study. European Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 20. Juli 2023, DOI:https://doi.org/10.1016/j.ejca.2023.113245

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06