Tyrosinkinasehemmer bei chronischer myeloischer Leukämie: Wirkung am Immunsystem

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nehmen bei der Therapie mit Dasatinib bestimmte Immunzellen stark zu, ist das ein Zeichen für ein gutes Ansprechen. Die Überlebensaussichten steigen in diesem Fall.

Werden Patienten, die an chronischer myeloischer Leukämie (CML) erkrankt sind, mit dem Tyrosinkinasehemmer Dasatinib behandelt, kann es bei ihnen zu einer starken Vermehrung bestimmter Immunzellen, der sogenannten zytotoxischen T-Zellen oder natürlichen Killerzellen („T/NK-Lymphozytose“) kommen. Dies ist offenbar ein gutes Zeichen, wie Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer berichteten.

Das Phänomen war bereits in kleinen Studien beobachtet worden. Nun gingen ihm die Forscher nach, indem sie die Daten von 1.402 CML-Patienten auswerteten, die in drei klinischen Studien mit Dasatinib behandelt worden waren. Bei ihnen war die Diagnose CML in der chronischen Phase erst kürzlich gestellt worden, einige reagierten nicht ausreichend auf den Tyrosinkinasehemmer Imatinib, bei manchen ging die Erkrankung in die akzelerierte oder myeloidblastische Phase über.

Bei einem Drittel kommt es zur Lymphozytose

Bei rund einem Drittel der Patienten entwickelte sich infolge der Therapie mit Dasatinib eine Lymphozytose. Dies galt für alle Patienten, unabhängig davon, ob sie zuvor mit Imatinib behandelt worden waren oder nicht. Patienten, bei denen eine Lymphozytose auftrat, sprachen häufiger gut auf die Therapie an und erreichten häufiger eine komplette Response. Zudem hielt die Response länger an. Dies wirkte sich auch auf die Überlebensaussichten aus: Das Überleben ohne weiteres Voranschreiten der Leukämie und das Gesamtüberleben waren bei Patienten, die nicht ausreichend auf Imatinib ansprachen, unter Dasatinib aber eine Lymphozytose entwickelten, signifikant besser.

Der das Immunsystem beeinflussende Effekt muss untersucht werden

Das Auftreten einer Lymphozytose sei offenbar ein Zeichen für ein gutes Ansprechen chronischer myeloischer Leukämie in der chronischen Phase auf die Therapie mit dem Tyrosinkinasehemmer Dasatinib, so die Schlussfolgerung der Studienautoren. Der Effekt, den Dasatinib in diesen Fällen auf das Immunsystem ausübe, müsse nun in Studien genauer unter die Lupe genommen werden. 

 

Quelle:

Schiffer, C. A. et al.: Lymphocytosis after treatment with dasatinib in chronic myeloid leukemia: Effects on response and toxicity. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 21. März 2016, DOI: 10.1002/cncr.29933

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 15.12.2017 21:20