Tumorkachexie: Gewichtsverlust entgegenwirken

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs kann eine Therapie mit einem appetitanregenden Wirkstoff dem ungewollten Gewichtsverlust entgegengewirkt werden.

Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen leiden häufig unter sogenannter Tumorkachexie, bei der es zu einem ungewollten Verlust an Körperfett und Muskelmasse kommt und das Körpergewicht abnimmt. Sie kann bei Lungenkrebspatienten offenbar mit Anamorelin, einem in Tablettenform verfügbarem „Nachahmer“ des appetitanregenden Hormons Ghrelin, gelindert werden. Dies geht aus den Ergebnissen einer Studie aus Japan in der Fachzeitschrift Cancer hervor.

An der Studie nahmen 174 Patienten mit nicht-operablem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium III/IV teil. Alle litten an Tumorkachexie und wurden zwölf Wochen lang täglich mit entweder Anamorelin oder einem Scheinmedikament (Placebo) behandelt. Anamorelin ahmt das Hormon Ghrelin nach und hat wie dieses eine appetitsteigernde Wirkung. Tatsächlich nahm unter Anamorelin die sogenannte Magermasse, die sich aus Körpergewicht minus Fettmasse ergibt, um 1,38 kg zu, während sie unter Placebo um 0,17 kg abnahm. Auch stieg der Appetit unter Anamorelin, generell verbesserte sich der Ernährungszustand der Betroffenen.

Keinen Einfluss hatte die Behandlung mit Anamorelin auf die Muskelkraft. So konnten im Studienverlauf keine Unterschiede in der Handgriffstärke oder im Sechs-Minuten-Gehtest zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden. Die Therapie mit Anamorelin wurde von den Patienten gut vertragen.

Anamorelin könnte, so die Studienautoren, eine Therapieoption für die Behandlung der Tumorkachexie bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs sein. 

 

Quelle:

Katakamie N et al. Anamorelin (ONO-7643) for the treatment of patients with non–small cell lung cancer and cachexia: Results from a randomized, double-blind, placebo-controlled, multicenter study of Japanese patients (ONO-7643-04). Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Dezember 2017, DOI: 10.1002/cncr.31128

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 13.12.2017 17:19