Tumoren der Haarfollikel: Nicht selten auch aggressiv

Nachricht vom 22.12.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Nicht wenige der Tumoren breiten sich aggressiv aus und metastasieren in andere Organe.

Eine seltene Art von Hauttumoren sind sogenannte proliferierende Pilartumoren, die von den Haarfollikeln ausgehen. Hierbei handelt es sich um die Strukturen, die die Haarwurzeln umgeben und dafür sorgen, dass die Haare in der Haut verankert sind. In gut einem Drittel der Fälle verhalten sich die Tumoren aggressiv und breiten sich metastasierend aus, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology berichteten.

Die Forscher stützten sich in ihrer systematischen Überblicksstudie auf Daten aus 116 publizierten Artikeln mit insgesamt 361 Fällen von proliferierenden Pilartumoren. Das mittlere Alter der Patienten bei der Diagnose lag bei knapp 62 Jahren. Fast drei Viertel der Patienten waren Frauen, und ebenfalls in drei Viertel der Fälle war der Kopf betroffen. In einem Drittel der Fälle handelte es sich um rein gutartige Tumoren, bei denen keine atypischen Zellveränderungen vorlagen. In 37 Prozent der Fälle jedoch waren die Tumoren als Krebs einzustufen, bei 7,5% der Patienten hatten sie sich bereits mit Metastasen in Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet.

Um beurteilen zu können, welche Therapie bei bösartigen proliferierenden Pilartumoren die optimale ist, reichten die vorliegenden Daten nicht aus. Allerdings zeigte sich, dass es bei den Tumoren, die mit Mohs Chirurgie operiert worden waren, nur ein einziges Mal zu einem Rückfall kam. Bei der Mohs Chirurgie wird unmittelbar unter mikroskopischer Kontrolle während der Operation entschieden, wieviel Gewebe herausgeschnitten werden soll. In puncto beste Diagnostik und Therapie sei nach Ansicht der Studienautoren weitere Forschung notwendig, um valide aussagekräftige Daten zu erhalten.

Für Ärzte und Patienten sei es wichtig zu wissen, dass proliferierende Pilartumoren nicht selten aggressiv und metastasierend wachsen können, so das Fazit der Wissenschaftler.

 

Quelle:

Nemeh NM et al. Epidemiology, clinical characteristics, treatment, and outcomes of proliferating pilar tumors: A systematic review. Journal of the American Academy of Dermatology 2024, 90(1):122-4

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Themen:

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.06.2024 15:39