Therapie bei Rhabdomyosarkom mit hohem Risiko intensivieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In manchen Fällen kann es bei dem Weichteilsarkom lohnen, nach der üblichen Chemotherapie eine Erhaltungschemotherapie anzuschließen.

Die Standardbehandlung bei Patienten mit Rhabdomyosarkom, einem bösartigen Tumor der Skelettmuskulatur, die nach der Operation eine Chemotherapie erhalten, umfasst derzeit sechs Monate. Wie sich jetzt in einer Studie der European paediatric Soft tissue sarcoma Studiengruppe andeutete, kann eine weiterführende Erhaltungstherapie die Überlebensaussichten verbessern. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift Lancet Oncology.

Die Studie wurde an 102 Krankenhäusern in 14 Ländern durchgeführt. Teilnehmer waren 371 Patienten im Alter von sechs Monaten bis 21 Jahren, die an einem Rhabdomyosarkom erkrankt waren und aufgrund der Tumorcharakteristiken ein hohes Risiko für einen Rückfall hatten - etwa, weil der Tumor sehr groß war und/oder ungünstig lag und deshalb bei der Operation nur unvollständig entfernt werden konnte, oder auch, weil bereits Lymphknoten befallen waren. Alle Teilnehmer erhielten eine Standardchemotherapie mit neun Zyklen. Anschließend wurde die Behandlung beendet oder in Form einer Erhaltungschemotherapie mit weiteren sechs Zyklen fortgeführt.

Tatsächlich wirkte sich die zusätzliche Behandlung positiv aus: Nach fünf Jahren waren in der Erhaltungstherapiegruppe noch rund 78 Prozent der Patienten krankheitsfrei, in der anderen Gruppe ohne Erhaltungstherapie waren es knapp 70 Prozent. Auch das Fünf-Jahresgesamtüberleben war in der Erhaltungstherapiegruppe mit 86,5 Prozent signifikant besser als in der Gruppe ohne Erhaltungstherapie mit rund 74 Prozent. Nebenwirkungen traten infolge der Erhaltungschemotherapie auf, sie waren nach Angaben der Studienautoren in der Regel gut behandelbar. 

Offenbar, so das Fazit der Studienautoren, könne eine Erhaltungschemotherapie im Anschluss an die normale Chemotherapie bei jungen Patienten mit Hoch-Risiko Rhabdomyosarkom die Überlebensaussichten verbessern. 

 

Quelle:

Bisogno G et al. Vinorelbine and continuous low-dose cyclophosphamide as maintenance chemotherapy in patients with high-risk rhabdomyosarcoma (RMS 2005): a multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 24. September 2019, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(19)30617-5

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

 

Zurück

Aktualisiert am: 12.11.2019 22:37