Therapie bei Nasenrachenkrebs kombinieren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn sich der Krebs bereits in andere Organe ausgebreitet hat, kann eine Kombination von Chemo- und Strahlentherapie offenbar Überlebensvorteile bringen.

Patienten mit Nasenrachenkrebs, der sich bereits mit Metastasen in andere Organe ausgebreitet hat, können davon profitieren, wenn sie zusätzlich zur Chemotherapie noch eine Bestrahlung erhalten. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

An der Studie nahmen 126 Patienten teil, bei denen metastasierter Nasenrachenkrebs diagnostiziert worden war. Sie erhielten entweder sechs Zyklen Chemotherapie allein oder die Chemotherapie kombiniert mit anschließender Strahlentherapie. Nach zwei Jahren wiesen die Patienten, die Chemo- und Strahlentherapie erhalten hatten, eine bessere Gesamtüberlebensrate auf als die Patienten, die mit Chemotherapie allein behandelt worden waren. Auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, verbesserte sich infolge der zusätzlichen Strahlentherapie. 

Nach Ansicht der Studienautoren sei Patienten mit metastasiertem Nasenrachenkrebs, die eine Chemotherapie erhalten, eine zusätzliche Strahlentherapie zu empfehlen. 

 

Quelle:

You R et al. Efficacy and Safety of Locoregional Radiotherapy With Chemotherapy vs Chemotherapy Alone in De Novo Metastatic Nasopharyngeal Carcinoma. A Multicenter Phase 3 Randomized Clinical Trial. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 23. Juli 2020, doi:10.1001/jamaoncol.2020.1808

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.12.2020 16:52