Therapie bei fortgeschrittenem neuroendokrinem Tumor

Nachricht vom 13.04.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Radionuklidtherapie ist langfristig erfolgreich und verträglich.

Bei fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren (NET) kann eine Lutetium-177-Octreotat-Peptid-Rezeptor-Radionuklidtherapie auch langfristig gute Behandlungserfolge erzielen und ist eine sichere Behandlungsmethode. Das bestätigen die Ergebnisse einer rückblickenden Analyse, die in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht wurden.

Ausgewertet wurden die Daten von 104 Patienten, die wegen eines fortgeschrittenen NET mit Lutetium-177-Octreotat-Peptid-Rezeptor-Radionuklidtherapie behandelt worden waren. In den meisten Fällen war die Behandlung mit einer Chemotherapie kombiniert worden. Die Beobachtungszeit betrug fast sechs Jahre. 

Die Behandlung hatte in vielen Fällen zu einem dauerhaften Ansprechen geführt. Gleichzeitig erwies sich die Therapie langfristig als gut verträglich, nur wenige Patienten erlitten infolge der Radionuklidtherapie spät auftretende bzw. anhaltende Komplikationen. Allerdings zeigte sich ein erhöhtes Risiko für eine spätere Erkrankung an einem myelodysplastischen Syndrom oder einer Leukämie. Dies, so die Studienautoren, könne unter Umständen auf die gleichzeitig durchgeführte Chemotherapie zurückzuführen sein, müsse aber weiter untersucht werden. 

 

Quelle:

Kennedy KR et al. Long-term survival and toxicity in patients with neuroendocrine tumors treated with 177Lu-octreotate peptide radionuclide therapy. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 1. April 2022, https://doi.org/10.1002/cncr.34191

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 20.05.2022 15:17