Tests zur Früherkennung von Darmkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie wurde ein Drittel der Darmtumoren im frühen Stadium I vom immunologischen Test auf verborgenes Blut im Stuhl nicht erkannt.

Als Alternative zur Darmspiegelung (Koloskopie) steht für die Darmkrebsfrüherkennung der immunologische Test auf verborgenes Blut im Stuhl zur Verfügung. Im fortgeschritteneren Stadium können bösartige Tumoren im Darm damit recht zuverlässig erkannt werden. Doch wie verhält es sich bei Tumoren im Frühstadium? Dieser Frage gingen Wissenschaftler nach und publizierten jetzt ihre Ergebnisse dazu in der Fachzeitschrift Clinical Gastroenterology and Hepatology.

Die Forscher führten die Tests auf verborgenes Blut im Stuhl bei 435 Patienten durch, bei denen gerade mit anderen Methoden die Diagnose Darmkrebs gestellt worden war. Bevor die Darmkrebstherapie begann, gaben die Patienten Stuhlproben zur Testung ab. Wie sich herausstellte, war die Trefferquote bei Tumoren in späteren Stadien hoch. In früheren Tumorstadien jedoch, fiel der Test häufiger negativ aus. 

Etwa ein Drittel der frühen Darmtumoren im Stadium I konnte durch den immunologischen Test auf verborgenes Blut im Stuhl nicht erkannt werden, so die Zusammenfassung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Niedermaier T et al. Sensitivity of fecal immunochemical test for colorectal cancer detection differs according to stage and location. Clinical Gastroenterology and Hepatology, Onlinevorabveröffentlichung am 24. Januar 2020, DOI: https://doi.org/10.1016/j.cgh.2020.01.025

 

(KvK) 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.03.2020 13:58