Strahlentherapie nach Operation bei Gebärmutterhalskrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bildgesteuerte intensitätsmodulierte Strahlentherapie ist offenbar wirksam und verursacht seltener Darmkomplikationen.

Wenn Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs nach der operativen Entfernung der Gebärmutter noch eine Strahlentherapie erhalten, ist offenbar besonders die bildgesteuerte intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IG-IMRT) zu empfehlen. Wie sich in einer Studie zeigte, ist sie der 3-dimensionalen konformalen Strahlentherapie in puncto Wirksamkeit ebenbürtig, in puncto späte Nebenwirkungen jedoch überlegen. Das berichteten Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Society for Radiation Oncology (ASTRO) Ende Oktober.

Bei der 3-dimensionalen konformalen Strahlentherapie (3D-RT) werden verschiedene Bestrahlungsfelder aus unterschiedlichen Einstrahlrichtungen festgelegt, um eine optimale Schonung der umliegenden gesunden Organe zu erreichen. Bei der IG-IMRT wird der Tumor nicht nur aus verschiedenen Richtungen bestrahlt, die Bestrahlungsfelder werden zusätzlich moduliert, also mit unterschiedlicher Intensität bestrahlt. Die umgebenden gesunden Organe können dagegen durch Bleilamellen von der Strahlung abgeschirmt werden.

In der aktuellen Studie erhielten 300 Patienten im Alter von 18 bis 65 Jahren wegen einer Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs nach der Operation eine unterstützende, adjuvante Bestrahlung des Beckens mit oder ohne Kombination mit einer Chemotherapie. Die Strahlentherapie wurden entweder als IG-IMRT oder als 3D-RT durchgeführt. In der IG-IMRT-Gruppe traten signifikant weniger unerwünschte Nebenwirkungen im Verdauungstrakt als in der 3D-RT-Gruppe auf – sowohl akuter Durchfall als auch späte Darmprobleme kamen seltener vor. Das krankheitsfreie Überleben hingegen war in beiden Gruppen gleich.

Die bildgesteuerte intensitätsmodulierte Strahlentherapie könne nach Ansicht der Studienautoren bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs, die nach der Operation eine adjuvante Strahlen- bzw. Chemostrahlentherapie benötigen, als neuer Standard angesehen werden.

 

Quelle:

Chopra S et al. 2 Phase III randomized trial of postoperative adjuvant conventional radiation (3DCRT) versus image guided intensity modulated radiotherapy (IG-IMRT) in cervical cancer (PARCER): Final Analysis. Abstract 2. Presented at the American Society for Radiation Oncology (ASTRO) 2020 Annual Meeting on 25 October 2020.

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 21.01.2021 17:15