Strahlentherapie nach der Operation bei Zungenkrebs

Nachricht vom 04.04.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Bei Tumoren im Frühstadium kann es sich in bestimmten Fällen lohnen, nach der Operation noch eine Strahlentherapie durchzuführen. Die Überlebensaussichten verbessern sich dann.

Wer profitiert bei einem Plattenepithelkarzinom der Zunge am meisten, wenn nach der Operation noch eine Strahlentherapie durchgeführt wird? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Studie, in der rückblickend die Daten von 528 Patientinnen und Patienten ausgewertet wurden. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

Die Patientinnen und Patienten – die Hälfte von ihnen war 62 Jahre oder älter - waren in den Jahren 2009 bis 2021 wegen eines Karzinoms der Zunge im Frühstadium operiert worden. Gut ein Viertel von ihnen hatte anschließend eine Strahlentherapie erhalten. 

Die zusätzliche Strahlentherapie zahlte sich aus, sie führte zu einem besseren Gesamtüberleben und einem besseren krankheitsfreien Überleben. Dies betraf insbesondere Personen, bei denen sich der Tumor unter dem Mikroskop mäßig bis schlecht differenziert zeigte. Generell wirkte es sich ungünstig auf die Prognose aus, wenn der Tumor in die Nerven oder Lymphgefäße eingewachsen war. Aber die Personen, die dies betraf, profitierten besonders gut davon, wenn nach der Operation eine Strahlentherapie durchgeführt wurde. Hatte sich der Tumor bereits stark in die Tiefe ausgebreitet, konnte durch die zusätzliche Strahlentherapie das krankheitsfreie Überleben verbessert werden.

Damit habe die Studie gezeigt, dass Patientinnen und Patienten mit mäßig bis schlecht differenziertem Zungenkarzinom im Frühstadium einen Überlebensvorteil erhalten, wenn sie sich nach der Operation noch einer Strahlentherapie unterziehen, so das Fazit.

 

Quelle:

Tian Q et al. SImpact of Postoperative Radiotherapy on the Prognosis of Early-Stage (pT1-2N0M0) Oral Tongue Squamous Cell Carcinoma. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 1. April 2024, https://doi.org/10.1200/JCO.23.01106

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.04.2024 15:21