Strahlentherapie bei lokal fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit stereotaktischer Körperbestrahlung kann eine bessere Krankheitskontrolle erreicht werden, wodurch sich die Überlebensaussichten verbessern.

Eine herkömmliche Strahlentherapie hat bei lokal fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs nur begrenzten Erfolg. Bessere Ergebnisse bezüglich einer lokalen Kontrolle der Krankheit an ihrem ursprünglichen Entstehungsort lassen sich womöglich mit der stereotaktischen Körperbestrahlung erzielen, wie die Ergebnisse einer rückblickenden Studie in der Fachzeitschrift Cancer vermuten lassen.

In der Studie wurden die Daten von 8.450 Patienten analysiert, die wegen eines lokal fortgeschrittenen Adenokarzinoms der Bauchspeicheldrüse bestrahlt worden waren. Der Tumor war entweder bereits recht groß oder hatte sich sogar schon in einen benachbarten Lymphknoten ausgebreitet. Die Strahlentherapie wurde entweder als herkömmliche fraktionierte Bestrahlung (in mehreren Einzelsitzungen) mit weniger als 2 Gy pro Sitzung oder als stereotaktische Körperbestrahlung mit mindestens 4 Gy pro Sitzung vorgenommen. Letztere zeichnet sich durch eine besonders hohe Präzision des Therapiestrahls aus: Praktisch die gesamte verabreichte Strahlendosis trifft auf den gewünschten Bereich, das umliegende Gewebe wird weitgehend verschont. Dadurch können die einzelnen verabreichten Dosen besonders intensiv sein, es werden weniger Sitzungen gebraucht, um einen Effekt zu erzielen.

92,5 Prozent der in die Analyse eingeschlossenen Patienten erhielten die herkömmliche Strahlentherapie, die übrigen unterzogen sich einer stereotaktischen Körperbestrahlung. Die stereotaktische Körperbestrahlung erwies sich als überlegen: Die damit behandelten Patienten erreichten ein signifikant besseres Gesamtüberleben. So betrug die Zwei-Jahresüberlebensrate bei herkömmlicher Strahlentherapie 16,5 Prozent, bei stereotaktischer Bestrahlung 21,7 Prozent. Nach 11,6 Monaten in der Gruppe mit herkömmlicher Strahlentherapie und 13,9 Monaten in der Gruppe der stereotaktischen Bestrahlung war jeweils die Hälfte der Patienten verstorben.

Nun müsse das Ergebnis in vorausschauenden klinischen Studien überprüft werden, um abschließend festzustellen, dass sich bei fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs eine stereotaktische Strahlentherapie gegenüber herkömmlicher fraktionierter Strahlentherapie in puncto lokale Krankheitskontrolle und Gesamtüberleben tatsächlich auszahlt.

 

Quelle:

Zhong, J. et al.: Outcomes for patients with locally advanced pancreatic adenocarcinoma treated with stereotactic body radiation therapy versus conventionally fractionated radiation. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 10. Mai 2017, DOI: 10.1002/cncr.30706

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Pankreaskarzinom

Zurück

Aktualisiert am: 17.11.2017 13:18