Strahlentherapie bei einzelnen Metastasen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit der stereotaktisch-ablativen Strahlentherapie können einzelne Metastasen sicher und effizient bestrahlt werden.

Wenn ein bösartiger Tumor nur einzelne Metastasen in einem anderen Organ gebildet hat, ist die stereotaktisch-ablative Strahlentherapie eine gute Behandlungsoption. In einer Studie wurde die gute Wirksamkeit der Behandlungsmethode bestätigt, wie einem Bericht in der Fachzeitschrift Lancet Oncology zu entnehmen ist.

Mediziner sprechen von „Oligometastasierung“, wenn einzelne Tochtergeschwülste, Metastasen, in einem oder mehreren Organen vorliegen. Mithilfe der stereotaktisch-ablativen Strahlentherapie können solche einzelnen Metastasen punktgenau mit einer hohen Dosis bestrahlt werden. Das umliegende gesunde Gewebe bleibt dagegen weitgehend von der Strahlung verschont, weil die Strahlendosen zum Rand hin stark abfallen.

An der aktuellen Studie nahmen 1.422 Patienten an 17 Kliniken in England teil, bei denen während einer Krebserkrankung eine bis drei Metastasen festgestellt worden waren. Die Metastasen betrafen unterschiedliche Organe mit Ausnahme des Kopfes. Beim Ausgangstumor handelte es sich am häufigsten um Prostatakrebs. Die Patienten erhielten für die Metastasen eine stereotaktisch-ablative Strahlentherapie, wobei sie je nach Anzahl und Art der Metastasen drei bis acht Sitzungen durchlaufen mussten. 

Nach einem Jahr waren noch 92 Prozent der Patienten am Leben, nach zwei Jahren 79 Prozent. Die häufigsten stärkeren Nebenwirkungen waren anhaltende Erschöpfung (Fatigue) und erhöhte Leberenzyme.

Nach Ansicht der Studienautoren erwies sich die stereotaktisch-ablative Strahlentherapie in dieser Studie bei Patienten mit Oligometastasen als gut wirksame und gut verträgliche Behandlungsoption.

 

Quelle:

Chalkidou A et al. Stereotactic ablative body radiotherapy in patients with oligometastatic cancers: a prospective, registry-based, single-arm, observational, evaluation study. Lancet Oncology 2021, 22(1):98-106

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 24.09.2021 14:31