Strahlentherapie bei Dünndarmkrebs

Bei Adenokarzinomen im Zwölffingerdarm konnte in einer Studie eine Strahlentherapie zusätzlich zur Chemotherapie nach der Operation keine Überlebensvorteile bringen.

Können Patienten, die wegen eines sogenannten Adenokarzinoms im Zwölffingerdarm (Duodenum) operiert worden sind, davon profitieren, wenn sie zusätzlich zu einer unterstützenden (adjuvanten) Chemotherapie bestrahlt werden? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach, deren Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift Cancer erschienen.

Die Forscher werteten die Daten von Patienten mit einem Adenokarzinom des Duodenums aus der US-amerikanischen National Cancer Data Base aus, die zwischen 1998 und 2012 erhoben worden waren. 694 Patienten hatten nach der Operation eine Chemotherapie erhalten, 550 eine Chemo-Strahlentherapie. Wie sich herausstellte, waren unter den zusätzlich Bestrahlten mehr Patienten, bei denen der Tumor durch die Operation nicht vollständig entfernt werden konnte, also positive Tumorränder geblieben waren.

Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug mehr als sechs Jahre. Die Hälfte aller Patienten lebte knapp vier Jahre und länger. Dabei machte es keinen Unterschied, ob sie eine Strahlentherapie erhalten hatten oder nicht – diese verbesserte das Gesamtüberleben nicht. Auch bei den Patienten mit positivem Tumorrand nach der Operation oder bei Patienten mit einem hohen Risiko für eine weitere Ausbreitung des Tumors (etwa aufgrund eines vorliegenden Lymphknotenbefalls oder eines schlecht differenzierten Tumors) konnte die zusätzliche Strahlentherapie gegenüber der alleinigen Chemotherapie keinen statistisch signifikanten Vorteil im Gesamtüberleben bringen.

Offenbar verbessern sich bei Patienten mit einem Adenokarzinom des Zwölffingerdarms die Überlebensaussichten nicht, wenn sie zusätzlich zur adjuvanten Chemotherapie noch eine Strahlentherapie erhalten, so die abschließende Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

Ecker, B. L. et al.: Adjuvant chemotherapy versus chemoradiotherapy in the management of patients with surgically resected duodenal adenocarcinoma: A propensity score-matched analysis of a nationwide clinical oncology database. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 7. November 2016, DOI: 10.1002/cncr.30439

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 20.10.2017 17:07