Strahlenchemotherapie bei Analkrebs: Geduld ist gefragt

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mitunter stellt sich der Behandlungserfolg erst Monate später ein. Es lohnt daher, mit der nachfolgenden Operation zu warten.

Manchmal lässt der Erfolg einer Krebstherapie auf sich warten: Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The Lancet Oncology berichteten, kann bei Analkrebs mitunter erst Wochen bis Monate nach einer Strahlenchemotherapie endgültig abgelesen werden, ob die Behandlung ausreichend angeschlagen hat oder nicht. Erst danach lässt sich entscheiden, ob eine weiterführende Operation notwendig wird oder nicht.

An der Studie hatten 940 Patienten mit einem Plattenepithelkarzinom des Anus teilgenommen, bei denen zum Zeitpunkt der Diagnose noch keine Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Organen nachweisbar waren. Alle Patienten erhielten eine Chemotherapie und Strahlentherapie, einige von ihnen weiterführend eine Erhaltungschemotherapie. 

Bei etwa der Hälfte der Patienten war durch die Strahlenchemotherapie nach elf Wochen eine vollständige klinische Response erreicht worden, was bedeutete, dass kein Tumorgewebe mehr nachgewiesen werden konnte. Nach 18 Wochen hatten 71 Prozent eine vollständige klinische Response erreicht, nach 26 Wochen sogar 78 Prozent. Fast drei Viertel der 209 Patienten, bei denen sich nach elf Wochen noch keine vollständige klinische Response eingestellt hatte, erreichten dies bis zur 26. Woche. 

Vom Erreichen der vollständigen klinischen Response hingen die Überlebensaussichten ab: Die Patienten, bei denen dies nach 26 Wochen gelungen war, hatten ein Fünf-Jahresgesamtüberleben von 87 Prozent – diejenigen ohne vollständige klinische Response nach 26 Wochen 48 Prozent. Ebenso war das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, nach vollständigem Ansprechen besser.

In der Studie zeigte sich ein vollständiges Ansprechen des Tumors bei vielen Patienten mit Analkrebs erst Wochen bis Monate nach der Strahlenchemotherapie, so die Zusammenfassung der Studienautoren. Diese Patienten wären unnötigerweise operiert worden, wenn die Entscheidung für eine Operation vor der 26. Woche getroffen worden wäre. Die Studienautoren empfehlen daher, sich mit der Einschätzung des Therapieerfolgs ein gutes halbes Jahr Zeit zu lassen.

 

Quelle:

Glynne-Jones, R. et al.: Best time to assess complete clinical response after chemoradiotherapy in squamous cell carcinoma of the anus (ACT II): a post-hoc analysis of randomised controlled phase 3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 10. Februar 2017, http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(17)30071-2

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Analkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35