Stammzelltransplantation: Sich seelisch wappnen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Patienten, die sich selbst als seelisch belastbar einschätzen, haben nach einer Stammzelltransplantation oft eine bessere Lebensqualität und sind in einer besseren Verfassung

Eine Stammzelltransplantation etwa wegen einer Leukämie ist für die Betroffenen eine große Herausforderung – in physischer wie auch in psychischer Hinsicht. Wie sehr sich die seelische Belastbarkeit auf die Krankheitsbewältigung und den Krankheitsverlauf auswirken kann, zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Cancer.

Von mehr als 4.600 erwachsenen Patienten, die sich einer Stammzelltransplantation unterziehen mussten, beantworteten fast 2.000 (39%) einen Fragebogen. Darin ging es um den Zusammenhang der von den Patienten selbst berichteten seelischen Widerstandsfähigkeit (Resilienz), des mit der Krankheit und den Therapien verbundenen psychischen Stresses und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Die Patienten waren zwischen 50 und 66 Jahre alt, die Mehrheit war männlich. Bei der Hälfte waren seit der Stammzelltransplantation neun Jahre vergangen.

Patienten, die nach eigenen Angaben in seelischer Hinsicht nur wenig belastbar waren, hatten größere Schwierigkeiten nach dem Eingriff. Sie litten häufiger unter chronischer Graft-versus-Host-Reaktion, bei der es zu schädigenden Reaktionen der transplantierten Immunzellen gegen Empfänger der Stammzellen kommt. Ebenso hatten sie einen schlechteren Allgemeinzustand, konnten aus gesundheitlichen Gründen häufiger nicht arbeiten und waren häufiger als erwerbsunfähig eingestuft. Ihre seelische Belastung war hoch, die gesundheitsbezogene Lebensqualität eher schlecht.

Die seelische Belastbarkeit der Patienten beeinflusse nach einer Stammzelltransplantation wesentlich den Krankheitsverlauf und den allgemeinen gesundheitlichen wie auch psychischen Zustand, schlussfolgerten die Studienautoren. Die Widerstandsfähigkeit der Patienten zu stärken, könne die Krankheitsprognose womöglich günstig beeinflusse.

 

Quelle:

Rosenberg, A. R. et al.: Resilience, health, and quality of life among long-term survivors of hematopoietic cell transplantation. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 19. August 2015, DOI: 10.1002/cncr.29651

(kvk)

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35