Sport senkt Darmkrebsrisiko

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Das gilt offenbar auch, wenn eine vererbbare Neigung für die Krankheit wie beim Lynch-Syndrom vorliegt.

Seit längerer Zeit schon wissen Experten, dass regelmäßige sportliche Betätigung das Risiko für Darmkrebs senken kann. Doch gilt das auch, wenn die Gene, also die Träger der Erbanlagen, die Neigung für diese Erkrankung stark erhöhen, wie beim Lynch-Syndrom? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer erschienen.

Beim Lynch-Syndrom tragen die Betroffenen in ihren Genen bestimmte Veränderungen, sogenannte Mutationen, die vererbt werden können und das Risiko für Darmkrebs und andere Krebserkrankungen erhöhen. Die Mutationen betreffen das sogenannte Reparatursystem der DNA, das normalerweise dafür sorgt, dass Fehler beim Ablesen der DNA für die Herstellung der Körpereiweiße sofort behoben werden und folgenlos bleiben. Wenn das Reparatursystem durch Mutationen teilweise jedoch außer Kraft gesetzt wird, werden diese Fehler unter Umständen gewichtig, weil sich bösartige Zellen und Tumoren entwickeln können.

In der vorliegenden Studie konnten Forscher auf 2.042 Träger solcher Mutationen zurückgreifen, von denen 807 an Darmkrebs erkrankt waren. Befragt nach ihren regelmäßigen körperlichen Aktivitäten zeigte sich, dass sportlich aktive Personen ein geringeres Risiko für Darmkrebs hatten. Der Effekt war insgesamt nicht besonders groß, doch er war nachweisbar und bestand sowohl bei Personen, die kurz vor der Befragung Sport getrieben hatten, als auch bei Personen, die sich schon seit langer Zeit immer wieder intensiv körperlich bewegten.

Dem Zusammenhang von körperlicher Bewegung und dem Risiko für Darmkrebs bei Lynch-Syndrom müsse in weiteren Studien nachgegangen werden, so die Studienautoren. 

 

Quelle:

Dashti S G et al. Physical activity and the risk of colorectal cancer in Lynch syndrome. International Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 14. Juni 2018, https://doi.org/10.1002/ijc.31611

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Basis-Infos für Patienten zum Thema Darmkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.11.2018 13:13