Sport nach Brustkrebsdiagnose

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Durch regelmäßigen Sport sinkt bei Patientinnen mit nicht-metastasiertem Brustkrebs das Risiko für Herzkreislauferkrankungen.

Eine der häufigsten Todesursachen für Frauen mit Brustkrebs im noch frühen Stadium sind Herzkreislauferkrankungen. Regelmäßiger Ausdauersport kann helfen, das Risiko für gefährliche Herzkreislaufereignisse zu senken, wie aus einer kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology publizierten Studie hervorgeht.

In der Studie wurden knapp 3.000 Frauen im mittleren Alter von 57 Jahren, bei denen Brustkrebs diagnostiziert worden war, zu ihren körperlichen Freizeitaktivitäten befragt. Bei allen hatte der Tumor noch nicht in andere Organe gestreut (metastasiert). Die Intensität der sportlichen Betätigung wurde anhand des sogenannten metabolischen Äquivalents MET ermittelt. Es vergleicht die Sauerstoffaufnahme in Ruhe mit der Sauerstoffaufnahme bei Belastung und gibt die Leistung von Aktivitäten als ein Vielfaches des Ruheumsatzes an. 1 MET entspricht dem Sauerstoffverbrauch in Ruhe – per definitionem sind das bei einem 70 kg schweren 40jährigen Mann 3,5 ml Sauerstoff pro Kg Körpergewicht und Minute, bei Frauen 3,15 ml/kg/min.

Körperliche Aktivitäten ab 2 MET-h/Woche verringerten das Risiko für Herzkreislaufereignisse im Vergleich zu Aktivitäten von weniger als 2 MET-h/Woche: Bei 11-24,5 MET-h/Woche ging das Risiko um 21 Prozent zurück, ab 24,5 MET-h/Woche um 35 Prozent. Bei den körperlichen Aktivitäten handelte es sich beispielsweise um Joggen, schnelles Gehen, Fahrradfahren, Tennis und Yoga. Ähnliche Zusammenhänge zeigten sich für das Auftreten koronarer Herzkrankheit und Herzversagen. Das Lebensalter der Patientinnen, ihr individuelles Herzkreislaufrisiko, die Frage, ob sie bereits die Wechseljahre erreicht hatten oder nicht und die Art der Krebstherapie hatten dabei keinen Einfluss. 

Regelmäßiger Sport kann bei Frauen mit nicht-metastasiertem Brustkrebs die Häufigkeit von Herzkreislaufereignissen signifikant verringern, so lautete das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Jones, L. W. et al.: Exercise and Risk of Cardiovascular Events in Women With Nonmetastatic Breast Cancer. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 23. Mai 2016, doi: 10.1200/JCO.2015.65.6603

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.09.2017 16:40