Speiseröhrenkrebs: Prognose verbessert

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Bei metastasiertem Speiseröhrenkrebs sind die Überlebensaussichten in den Niederlanden seit Mitte der 1990er Jahre besser geworden.

Hat sich Speiseröhrenkrebs bereits in andere Organe ausgebreitet und Metastasen gebildet, ist eine Heilung nahezu unmöglich, die verbleibende Lebenszeit bemisst sich trotz aller therapeutischer Bemühungen oft nur noch in wenigen Monaten. Allerdings haben sich die Überlebensaussichten für die Patienten seit Mitte der 1990er Jahre verbessert, wie niederländische Wissenschaftler nach Auswertung von Registerdaten in der Fachzeitschrift Acta Oncologica berichteten.

Veränderungen bei der Therapie

Die Forscher bezogen die Daten von allen Patienten ein, bei denen zwischen dem 1. Januar 1994 und dem 31. Dezember 2013 im Süden der Niederlande metastasierter Speiseröhrenkrebs diagnostiziert worden war. Es handelte sich um insgesamt 1.020 Patienten, von denen rund 60 Prozent eine palliative, also symptomlindernde, lebensverlängernde Strahlentherapie, Chemo-Strahlentherapie und/oder Chemotherapie erhalten hatten. Dabei gab es über die Jahre Veränderungen zu beobachten: Die Anwendung der herkömmlichen Strahlentherapie ging ebenso zurück wie die Anwendung der Brachytherapie, bei der die Bestrahlung von innen erfolgt. Gleichzeitig nahm die Häufigkeit von Chemo-Strahlentherapie und auch die der alleinigen Chemotherapie zu. 

Die besten Überlebensaussichten bei Chemo-Strahlentherapie

Einfluss darauf, welche Therapie angewendet wurde, hatten das Lebensalter der Patienten, ihr Geschlecht, der Gewebetyp der Tumoren und die jeweilige Anzahl der Metastasen. Das mediane Gesamtüberleben, also der letzte Zeitpunkt, zu dem die Hälfte der Patienten noch am Leben war, verbesserte sich von 18 Wochen (Ein-Jahres-Überlebensrate 14,4 Prozent) in den Jahren 1994-1998 auf 25 Wochen (Ein-Jahres-Überlebensrate 22,4 Prozent) in den Jahren 2009-2013. Patienten, die mit Chemo-Strahlentherapie behandelt worden waren, hatten die besten Überlebensaussichten, gefolgt von Patienten mit einer alleinigen Chemotherapie.

Bessere Therapien – bessere Überlebensaussichten

Die beobachteten Verbesserungen der Überlebensaussichten von Patienten mit metastasiertem Speiseröhrenkrebs gehen, so die Vermutung der Studienautoren, zu einem nicht unerheblich Anteil darauf zurück, dass sich die Therapiemöglichkeiten bei der Erkrankung erweitert haben. 

 

Quelle:

Bernardsab, N. et al.: Improvement in survival for patients with synchronous metastatic esophageal cancer in the south of the Netherlands from 1994 to 2013. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 13. Mai 2016, DOI:10.1080/0284186X.2016.1176249

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 19.09.2017 17:21