Speiseröhrenkrebs im jungen Lebensalter

Nachricht vom 06.05.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Die Prognose ist offenbar besser als in späteren Jahren.

Die Häufigkeit von Adenokarzinomen der Speiseröhre schon in jungen Lebensjahren nimmt in manchen Ländern zu. Über die Besonderheiten, die damit womöglich verbunden sind, ist bislang nur wenig bekannt. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie aus Schweden bringt ein wenig Licht ins Dunkel. Ihre Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Epidemiology, Biomarkers & Prevention publiziert.

Die Forscher stützten sich auf Daten aus den Jahren 1993 bis 2019, die in Schweden erhoben worden waren. Sie umfassten insgesamt 27.854 Personen mit einem Adenokarzinom der Speiseröhre und/oder des Magens, davon 2.576 Personen, die die Diagnose im Alter von 20 bis 54 Jahren erhalten hatten, also an früh einsetzendem Speiseröhrenkrebs erkrankt waren. Bei 470 Patienten war unmittelbar die Speiseröhre betroffen, bei 645 der Übergang von der Speiseröhre zum Magen und bei 1.461 der Magen.

Die Männer überwogen bei den früh einsetzenden Tumoren der Speiseröhre bzw. des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen. Zudem hatten die jüngeren Patienten häufiger schon ein fortgeschrittenes Tumorstadium, wenn die Erkrankung diagnostiziert wurde. Die Häufigkeit von Adenokarzinomen der Speiseröhre nahm im Beobachtungszeit bei den jüngeren Patienten zu, die Häufigkeit der Tumoren am Übergang von Speiseröhre zu Magen blieb stabil, die Häufigkeit von Magenkarzinomen ging zurück. Die jüngeren Patienten hatten im Durchschnitt eine bessere Prognose als ältere. Dieser Überlebensvorteil war bei den frühen Tumorstadien, wenn sich der Krebs noch nicht weiter ausgebreitet hatte, besonders stark, und er war bei Frauen stärker als bei Männern.  

Unabhängig von bestimmten Tumormerkmalen, die eher für eine ungünstige Prognose sprechen, hatten jüngere Patienten mit einem Adenokarzinom der Speiseröhre oft einen besseren Verlauf als ältere Patienten. Die Autoren empfehlen besondere Aufmerksamkeit bei jüngeren Patienten mit Risikomerkmalen oder bestimmten Beschwerden, denn die Studie lege nahe, dass es bei jüngeren Personen oft zu einer Verzögerung der Diagnose komme, insbesondere bei Männern.

 

Quelle:

Radkiewicz C et al. Incidence trends and survival in early-onset esophagogastric adenocarcinoma: A Swedish population-based cohort study. Epidemiology, Biomarkers & Prevention 2023, https://doi.org/10.1158/1055-9965.EPI-23-0169

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 01.03.2024 14:34