Speiseröhrenkrebs im jüngeren Lebensalter

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Übergewicht und Sodbrennen sind starke Risikofaktoren.

Bösartige Tumoren, sogenannte Adenokarzinome, der Speiseröhre und des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen werden unter jungen Menschen immer häufiger. Unklar ist bislang, welche Ursachen dies hat. In einer neuen Studie untersuchten Wissenschaftler deshalb mögliche Risikofaktoren. Über ihre Ergebnisse berichteten sie in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer.

Die Forscher werteten die Daten von fast 3.000 Patienten mit einem Adenokarzinom der Speiseröhre oder des Übergangs zwischen Speiseröhre und Magen sowie rund 5.700 nicht daran erkrankten Kontrollpersonen aus. Als potenzielle Risikofaktoren untersuchten sie den Body Mass Index (BMI), der Aussagen darüber liefert, wie gesund das Körpergewicht ist, das Rauchverhalten, den Alkoholkonsum, chronisches Sodbrennen (gastroösophagealer Reflux) und die Einnahme von Schmerzmitteln aus der Gruppe der nicht-steroidalen antientzündlichen Medikamente, den sogenannten NSAID wie Azetylsalizylsäure oder Ibuprofen.

Tatsächlich waren der BMI, der aktuelle Raucherstatus und die Packungsjahre sowie bestehender Reflux und die Häufigkeit von Reflux in allen Altersgruppen mit einem erhöhten Risiko für Speiseröhrenkrebs bzw. Krebs am Speiseröhren-Magen-Übergang verbunden. Bei jüngeren Patienten, die bei der Diagnose noch unter 50 waren, war der Zusammenhang zwischen bestehendem Reflux bzw. BMI und dem Krebsrisiko stärker als in den anderen Altersgruppen. So hatten jüngere Personen ein achtfach erhöhtes Risiko an Speiseröhrenkrebs zu erkranken, wenn sie unter chronischem Sodbrennen litten. Fast ebenso erhöht war ihr Erkrankungsrisiko, wenn sie stark übergewichtig waren mit einem BMI von 30 kg/m2 oder darüber. Die Einnahme von NSAID-Medikamenten hingegen war in der Gruppe der ältesten Patienten (70 Jahre und älter) am stärksten mit dem Krebsrisiko verbunden. 

Bei jüngeren Menschen bestehe offenbar ein besonders intensiver Zusammenhang zwischen einem sehr hohen Körpergewicht (Fettleibigkeit) bzw. chronischem Sodbrennen und dem Risiko für Speiseröhrenkrebs bzw. Krebs am Übergang zwischen Speiseröhre und Magen, so die Interpretation der Studienautoren.

 

Quelle:

Drahos, J. et al.: Age-specific risk factor profiles of adenocarcinomas of the esophagus: A pooled analysis from the international BEACON consortium. International Journal of Cancer 2016, 138(1):55-64

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.05.2017 17:55