Speiseröhrenkrebs: Chemo-Strahlentherapie und Operation

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wird Speiseröhrenkrebs nach einer Chemo-Strahlentherapie operativ entfernt, steigen die Überlebensaussichten.

Eine intensive Behandlung kann die Überlebensaussichten beim Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre im Brustbereich verbessern: Wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer berichteten, bringt eine Operation nach einer Chemo-Strahlentherapie Überlebensvorteile.

In der Studie wurden die Daten von mehr als 3.100 Patienten ausgewertet, die an einem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre erkrankt waren. Sie erhielten eine Chemo-Strahlentherapie (Gruppe 1), eine neoadjuvante Strahlentherapie gefolgt von einer Operation mit Entfernung der Speiseröhre (Gruppe 2) oder eine neoadjuvante Chemo-Strahlentherapie gefolgt von einer Operation mit Entfernung der Speiseröhre (Gruppe 3). 

Als Risikofaktoren für eine ungünstige Prognose kristallisierten sich ein höheres Lebensalter (65 Jahre und älter), eine schlechte körperliche Verfassung mit mehreren Begleiterkrankungen, ein fortgeschrittenes Tumorstadium, regelmäßiger Alkoholkonsum und Zigarettenrauchen heraus. Patienten, die sich einer neoadjuvanten Chemo-Strahlentherapie und Operation unterzogen, hatten bessere Überlebensaussichten als Patienten, die nur bestrahlt worden waren. Dieser Zusammenhang war umso stärker, je fortgeschrittener die Krebserkrankung war. 

Nach Ansicht der Studienautoren können Patienten mit Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre davon profitieren, wenn sie eine Chemo-Strahlentherapie erhalten und anschließend operiert werden. Dies gelte insbesondere für Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren. 

 

Quelle:

Yu-Chun, Y. et al.: Effectiveness of esophagectomy in patients with thoracic esophageal squamous cell carcinoma receiving definitive radiotherapy or concurrent chemoradiotherapy through intensity-modulated radiation therapy techniques. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 2. Februar 2017, DOI: 10.1002/cncr.30565

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Speiseröhrenkrebs:

Zurück

Aktualisiert am: 25.05.2017 17:35