Speiseröhrenkrebs auch bei jüngeren Menschen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Früh einsetzender Speiseröhrenkrebs wird oft erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt.

Speiseröhrenkrebs tritt offenbar bei jüngeren Menschen unter 50 Jahren zunehmend häufiger auf. Oft erhalten sie erst dann die richtige Diagnose, wenn der Tumor bereits ein fortgeschritteneres Stadium erreicht hat. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention.

Die Forscher werteten die Daten aus der Surveillance, Epidemiology, and End Results 9 Datenbank aus und identifizierten Patienten, die zwischen 1975 und 2015 an einem Adenokarzinom der Speiseröhre erkrankt waren. Sie teilten die Patienten in drei Altersgruppen ein: unter 50, 50 bis 69 Jahre und ab 70. In drei Perioden (1975-1989, 1990-1999, 2000-2015) wurde die Entwicklung hinsichtlich Häufigkeit, Tumorstadium und Überleben untersucht.

Dabei zeigte sich, dass die Häufigkeit von Adenokarzinomen der Speiseröhre bei den unter 50-Jährigen im Laufe der Zeit zugenommen hatte. Von 1975 bis 2015 gab es eine jährliche Steigerung um 2,9 Prozent. Bei Patienten unter 50 Jahren sprechen Mediziner von einem „früh einsetzenden“ Speiseröhrenkrebs, weil die Erkrankung gewöhnlich erst in einem höheren Lebensalter auftritt. Früh einsetzender Speiseröhrenkrebs befand sich öfter als bei den älteren Patienten schon zum Zeitpunkt der Diagnose in einem fortgeschritteneren Stadium, in dem bereits Lymphknoten oder sogar schon andere Organe mit Metastasen befallen waren. Auch hatten jüngere Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine schlechtere Prognose als ältere: Ihre Rate des Fünf-Jahresüberlebens, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war signifikant geringer.

Womöglich benötigten jüngere Menschen, die an Speiseröhrenkrebs erkranken, intensivere Therapien als ältere, so die Studienautoren. Sowohl die diagnostischen als auch die therapeutischen Maßnahmen müssten bei früh einsetzendem Speiseröhrenkrebs verstärkt werden. 

 

Quelle:

Codipilly DC et al. Epidemiology and Outcomes of Young-Onset Esophageal Adenocarcinoma: An Analysis from a Population-Based Database. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, Onlinevorabveröffentlichung am 11. Dezember 2020, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-20-0944

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 16.10.2021 13:03