Sodbrennen als Risikofaktor für Krebs der Speiseröhre und des Kehlkopfes

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Refluxkrankheit, bei der es regelmäßig zum Rückfluss von Magensäure und Speisebrei aus dem Magen in die Speiseröhre kommt, erhöht das Krebsrisiko nachweislich.

Wiederholter Reflux, also das Zurückfließen von Magensäure und Speisebrei aus dem Magen in die Speiseröhre, oft als unangenehmes Sodbrennen wahrgenommen, erhöht das Risiko für Speiseröhren- und Kehlkopfkrebs. Das belegen einmal mehr die Daten einer Studie, die in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht wurden.

In der Studie wurden die Daten von 490.605 Teilnehmern der NIH-AARP Diet and Health Studie ausgewertet. Sie waren zu Beginn der Studie zwischen 50 und 71 Jahre alt und wurden mittels Fragebögen zu ihrem Lebensstil und verschiedenen potenziellen Risikofaktoren für bestimmte Krebserkrankungen befragt. 

Zwischen 1995 und 2011 wurden die Fälle an Adenokarzinomen und Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre sowie Plattenepithelkarzinomen des Kehlkopfes erfasst und in Beziehung zu Angaben der Betroffenen bezüglich Reflux gesetzt. 

Rund 24 Prozent der Studienteilnehmer, also knapp ein Viertel, erlebten regelmäßig einen Reflux vom Magen in die Speiseröhre. Frauen und ältere Menschen zwischen 65 und 71 Jahren waren häufiger davon betroffen als Männer und Jüngere. Wie schon in früheren Untersuchungen ergab sich für Personen mit Reflux ein erhöhtes Risiko für Adenokarzinome der Speiseröhre. Aber auch das Risiko für Plattenepithelkarzinome der Speiseröhre und des Kehlkopfes war bei regelmäßigem Reflux erhöht. Dies galt unabhängig davon, ob die Betroffenen zusätzlich auch rauchten oder regelmäßig Alkohol tranken.

Aus ihren Daten berechneten die Forscher, dass schätzungsweise jeweils rund 17 Prozent aller Fälle an Plattenepithelkarzinomen des Kehlkopfes und der Speiseröhre in den USA auf das Konto der Refluxkrankheit gingen. In künftigen Untersuchungen zu dem Zusammenhang müsse auch die Möglichkeit zur Therapie von Reflux und damit der potenziellen Vorbeugung von Speiseröhren- und Kehlkopfkrebs berücksichtigt werden, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Wang S-M et al. Gastroesophageal Reflux Disease: A Risk Factor for Laryngeal Squamous Cell Carcinoma and Esophageal Squamous Cell Carcinoma in the NIH-AARP Diet and Health Study Cohort. Cancer 2021, DOI: 10.1002/cncr.33427

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 16.09.2021 13:10