Sich beim Abnehmen helfen lassen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Durch professionelle Hilfe kann der Wunsch, Körpergewicht abzunehmen, mitunter leichter in die Tat umgesetzt werden. Möglicherweise kann dadurch bei Brustkrebs die Diagnose verbessert werden.

Starkes Übergewicht wirkt sich bei einer Erkrankung an Brustkrebs ungünstig aus: Es steigert das Risiko für Begleiterkrankungen ebenso wie das Risiko, an den Folgen des Tumors zu versterben. Selbst die Disziplin aufzubringen, die Ernährung umzustellen und sich so viel körperlich zu bewegen, dass eine spürbare Menge an Körperfett verschwindet, ist keine einfache Sache. Eine gezielte Intervention von außen kann hier manchmal Wunder wirken, wie Wissenschaftler aktuell in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology berichteten.

In der Studie waren fast 700 übergewichtige oder fettleibige Frauen dafür gewonnen worden, an einem Interventionsprogramm zum Abnehmen teilzunehmen. Bei allen war Brustkrebs im Frühstadium diagnostiziert worden, im Durchschnitt zwei Jahre zuvor. Die Frauen wurden nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen zugeordnet: Einer Gruppen-basierten Verhaltenstherapie zur Abnahme von Körpergewicht unterstützt von telefonischer Beratung und speziell zugeschnittenen Newslettern oder einer Kontrollgruppe mit weniger intensiver Intervention und eher Beobachtung. Die Betreuung fand in beiden Gruppen über zwei Jahre statt. Körpergewicht und Blutdruck wurden nach sechs, zwölf, 18 und 24 Monaten gemessen.

Nach zwölf Monaten hatten die Frauen in der Interventionsgruppe durchschnittlich sechs Prozent ihres Ausgangsgewichts verloren – die Frauen in der Kontrollgruppe nur 1,5 Prozent. Der Unterschied war signifikant. Nach zwölf Monaten hatten die Frauen beider Gruppen wieder zugelegt. Die Gewichtsabnahme gegenüber dem Ausgangsgewicht betrug nun in der Interventionsgruppe 3,7 Prozent, in der Kontrollgruppe 1,3 Prozent. Auch dieser Unterschied war noch signifikant. Weitere positive Effekte der Verhaltenstherapie gab es hinsichtlich körperlicher Bewegung und des Blutdrucks. Bei Frauen, die älter als 55 Jahre waren, ging das Körpergewicht infolge der Intervention stärker zurück als bei jüngeren Frauen.

Nach Ansicht der Studienautoren kann medizinische Unterstützung in Form einer Verhaltenstherapie dabei helfen, überschüssiges Körpergewicht abzubauen. Ob dies positive Auswirkungen auf die Brustkrebsprognose hat, müsse weiter untersucht werden. 

 

Quelle:

Rock, C. L. et al.: Results of the Exercise and Nutrition to Enhance Recovery and Good Health for You (ENERGY) Trial: A Behavioral Weight Loss Intervention in Overweight or Obese Breast Cancer Survivors. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 17. August 2015, doi: 10.1200/JCO.2015.61.1095

 

 

(kvk)

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 23.11.2017 22:18