Selten Rückfälle bei Brustkrebs im Frühstadium mit günstigen Merkmalen

Nachricht vom 04.09.2023

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Auch ohne adjuvante Strahlentherapie war die Rückfallquote in einer Studie gering.

Bei Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium, der Merkmale für ein geringes Rückfallrisiko trägt, kommt es nach brusterhaltender Operation und unter adjuvanter antihormoneller Therapie womöglich tatsächlich nur selten zu einem Rückfall. Das bestätigen die Ergebnisse einer Kohortenstudie, die in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

Für die Studie wurden Frauen ab 55 Jahren gewonnen, die sich bei Brustkrebs im Frühstadium, bei dem noch keine Lymphknoten befallen waren, einer brusterhaltenden Operation unterzogen. Die Tumormerkmale deuteten auf ein insgesamt niedriges Wiederkehrrisiko des Tumors hin. Deshalb erhielten die Patientinnen nach der Operation zwar die übliche unterstützende (adjuvante) antihormonelle Therapie, auf eine zusätzliche Strahlentherapie jedoch wurde verzichtet.

Nach fünf Jahren hatten 2,3% der Patientinnen einen Rückfall in derselben Brust erlebt. In der anderen Brust war Brustkrebs bei 1,9% der Patientinnen aufgetreten. Insgesamt erlitten 2,7% der Patientinnen einen Rückfall jeglicher Art.

In dieser Studie erlebten Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium und geringem Rückfallrisiko in den ersten fünf Jahren nach der Diagnose nur selten einen Rückfall, nachdem sie brusterhaltend operiert worden waren und eine adjuvante antihormonelle Therapie erhalten hatten - obwohl auf die adjuvante Strahlentherapie verzichtet worden war, so die Zusammenfassung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Whelan TJ et al. Omitting Radiotherapy after Breast-Conserving Surgery in Luminal A Breast Cancer. New England Journal of Medicine 2023; 389:612-9

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.02.2024 17:06