Schwarzer Hautkrebs: In situ versus invasiv

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

In einer Studie zeigten sich Unterschiede im Auftreten von in situ Melanomen und invasiven Melanomen. 

Melanom ist nicht gleich Melanom – auf diesen einfachen Nenner können die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology gebracht werden. In der Studie war untersucht worden, wie häufig Männer und Frauen in den USA von 1976 bis 2010 an schwarzem Hautkrebs, speziell an sogenannten in situ Melanomen erkrankten, die sich im Gegensatz zu invasiven Melanomen noch nicht über ihren Entstehungsort hinaus ausgebreitet haben.

Ausgewertet wurden die Daten der Nurses' Health Study aus den Jahren 1976 bis 2010 und der Health Professionals Follow-up Study von 1986 bis 2010. In dieser Zeit nahm die Häufigkeit der Erkrankungen an sogenannten in situ Melanomen deutlich zu, von zwei auf 42 Fälle pro 100.000 Personen-Jahre unter Frauen und von elf auf 73 Fälle pro 100.000 Personen-Jahre unter Männern. Damit überholten die in situ Melanome in puncto Häufigkeit die invasiven Tumoren. Auch die Sterblichkeit an der Erkrankung stieg in den untersuchten Zeiträumen zunächst an und blieb dann auf einem stabilen Plateau. 

Männer erkrankten häufiger als Frauen an in situ Melanomen der oberen Körperhälfte. Invasive Melanome wurden häufiger als in situ Melanome bei jüngeren Patienten gefunden und traten häufiger als diese an den Beinen auf.

Offenbar, so die Studienautoren, gibt es hinsichtlich des Auftretens deutliche Unterschiede zwischen in situ Melanomen und invasiven Melanomen. Obwohl durch die verbesserte Früherkennung immer mehr in situ Tumoren diagnostiziert würden, die als noch heilbar gelten, habe sich die Sterblichkeit an der Erkrankung nicht verbessert, sondern nur stabilisiert. Dies zeige den anhaltenden Forschungsbedarf bezüglich erkennbarer Merkmale invasiver Tumoren, um auch sie in einem möglichst frühen Stadium zu erkennen.

 

Quelle:

Wie, E. X. et al.: Trends in the diagnosis and clinical features of melanoma in situ (MIS) in US men and women: A prospective, observational study. Journal of the American Academy of Dermatology 2016, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.jaad.2016.05.011

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 
Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 21.11.2017 17:21