Schwarzer Hautkrebs: Eincremen hilft

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wer sich schon als Kind und Jugendlicher mit Sonnencreme schützt, hat später ein geringeres Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken.

Die Häufigkeit von schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, nimmt weltweit zu. Da der mit Abstand wichtigste Risikofaktor für die Erkrankung bekannt und vermeidbar ist, nämlich UV-Strahlung, liegen die Präventionsmöglichkeiten auf der Hand: Schutz vor zu viel Sonne durch lange Kleidung und Sonnencreme. In einer Studie wiesen Wissenschaftler in Australien jetzt nach, dass die regelmäßige Anwendung von Sonnencreme im Kindes- und Jugendalter tatsächlich das Risiko, als junger Erwachsener an einem malignen Melanom zu erkranken, reduziert.

In der Studie werteten die Forscher die Daten von 603 Melanompatienten und 1.088 nicht daran erkrankten Kontrollpersonen aus. Alle waren in den Jahren 2001 bis 2005 zur Anwendung von Sonnenschutzmitteln befragt worden. Die Patienten im Alter von 18 bis 39 Jahren waren das erste Mal an einem Melanom erkrankt. Die nicht erkrankten Kontrollpersonen waren 18 bis 44 Jahre alt.

Diejenigen, die angaben, schon in der Kindheit regelmäßig Sonnencreme benutzt und dies im Jugend- und jungen Erwachsenenalter beibehalten zu haben, hatten ein geringeres Risiko, an einem malignen Melanom zu erkranken. Dieser Schutz war bei Personen, die einige oder viele Leberflecken, sogenannte Nävi, aufwiesen, und Personen, die aufgrund eines hellen Hauttyps zum Sonnenbrand neigten, stärker ausgeprägt. Umgekehrt hatten Personen, die weniger Sonnencreme benutzten und deshalb häufiger ungeschützt der Sonnenstrahlung ausgesetzt gewesen waren, ein erhöhtes Melanomrisiko. Auch hier waren wiederum Personen mit heller Haut und dadurch erhöhter Neigung zu Sonnenbrand und Personen mit einigen oder vielen Nävi besonders betroffen. Glücklicherweise war die Risikogruppe auch eher dazu bereit, sich mit Sonnencreme zu schützen, als andere.

Die Anwendung von Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor in der Kindheit und Jugend zahlt sich also langfristig aus, so das Fazit der Studienautoren.

 

Quelle:

Watts C G et al. Sunscreen Use and Melanoma Risk Among Young Australian Adults. JAMA Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Juli 2018, doi:10.1001/jamadermatol.2018.1774

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Hautkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.08.2018 17:18