Schwarzer Hautkrebs: Die Angst vor dem Rückfall

Nachricht vom 02.03.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Obwohl die Prognose bei lokal begrenztem Hautmelanom gut ist, haben viele Betroffene Angst vor einem Rückfall.

Die Angst vor einem Rückfall bei schwarzem Hautkrebs, dem malignen Melanom, ist unter den Betroffenen hoch, wie eine Untersuchung offenbart. Dabei haben die Tumoren, wenn sie in einem frühen Stadium entdeckt und behandelt werden, eine sehr gute Prognose. Doch auch das Wissen darum kann den Betroffenen offenbar die Angst nicht nehmen. Dies ist dem Bericht zur Studie in der Fachzeitschrift JAMA Dermatology zu entnehmen.

In der Studie wurden 51 Patienten mit lokal begrenztem malignem Melanom per Telefon oder im persönlichen Gespräch mittels standardisierter Fragen zu ihrem psychischen und physischen Befinden befragt. Es handelte sich um 34 Frauen und 17 Männer im mittleren Alter von 49,5 Jahren. Sie hatten ein Melanom im Frühstadium bis maximal Stadium IIA, in dem der Tumor noch immer lokal begrenzt ist. Die Fragen im Interview treten sich um die Befindlichkeiten im Zusammenhang mit den regelmäßig stattfindenden Nachsorgeterminen, die Intensität der Überwachung, Änderungen des Lebensstils in Bezug auf die Sonnennutzung und Gedanken über Leben und Sterben.

Bei 38 der 51 Teilnehmer zeigte sich durch die Antworten, dass sie sich vor einem Rückfall fürchteten und die psychische Belastung vor den Nachsorgeterminen hoch war. Auch im Zusammenhang mit potenziellen Änderungen des Lebensstils bezüglich der Sonnenexposition und mit dem Nachdenken über Leben und Tod berichteten die Patienten über negative Gefühle. Dabei ist die Prognose bei lokal begrenztem Melanom inzwischen sehr gut. Doch unabhängig von den guten Heilungsaussichten fühlten sich die Betroffenen in ihrem psychischen Befinden beeinträchtigt.

 

Quelle:

Mahama AN et al. Lived Experiences and Fear of Cancer Recurrence Among Survivors of Localized Cutaneous Melanoma. JAMA Dermatology, Onlinevorabveröffentlichung am 14. Februar 2024, doi:10.1001/jamadermatol.2023.6158

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 18.04.2024 18:55