Schwarzer Hautkrebs: Dem Wächter vertrauen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ab einer bestimmten Größe sollte bei einem malignen Melanom immer der Wächterlymphknoten untersucht werden. Offenbar zeigt er sicher an, ob eine weitere Ausbreitung des Tumors wahrscheinlich ist oder nicht.

Ist bei einem größeren Melanom bei der klinischen Untersuchung kein Befall von Lymphknoten feststellbar, bestehen gute Chancen, dass sich der Tumor noch nicht über seinen Entstehungsort hinaus ausgebreitet hat. Allerdings sollte, um ganz sicherzugehen, eine Biopsie des sogenannten Wächterlymphknotens (Sentinellymphknoten) durchgeführt werden. Das geht aus den Untersuchungen eines Wissenschaftlerteams hervor, die kürzlich in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht wurden.

Die Forscher schränkten ihre Studie auf knapp 600 Patienten mit schwarzem Hautkrebs ein, deren Tumor mindestens 4 mm dick war. Bei rund 400 von ihnen konnten in der klinischen Untersuchung keine Tochtergeschwülste (Metastasen) in anderen Organen oder Lymphknoten festgestellt werden. Die Biopsie des Wächterlymphknotens, also des Lymphknotens, der dem Tumor am nächsten liegt, ergab jedoch ein anderes Bild: Vier von zehn Patienten erhielten bei dieser Untersuchung einen positiven Befund.

Auf den Krankheitsverlauf hatte dies entscheidenden Einfluss: Die Patienten ohne Befall des Wächterlymphknotens hatten deutlich bessere Überlebensaussichten als die Patienten mit positivem Befund, zudem kehrte die Krankheit bei ihnen deutlich später wieder zurück. Die ungünstigste Prognose hatten Patienten, bei denen schon in der klinischen Untersuchung Lymphknotenmetastasen gefunden worden waren. 

Nach Ansicht der Studienautoren sollte bei Patienten mit einem dicken Melanom, auch wenn in der klinischen Untersuchung zunächst kein Lymphknotenbefall diagnostiziert wird, grundsätzlich eine Biopsie des Wächterlymphknotens erfolgen. Stellt sich dabei eine Ausbreitung des Tumors heraus, könnten unter Umständen aggressivere Therapiemaßnahmen ergriffen werden, um die Heilungschancen für die Betroffenen zu erhöhen.

 

Quelle:

Yamamoto, M. et al.: Sentinel lymph node biopsy is indicated for patients with thick clinically lymph node-negative melanoma. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 11. Februar 2015, DOI: 10.1002/cncr.29239

(kvk)

 

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 28.07.2017 14:17