Schwarzer Hautkrebs bei Kindern

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Kindern und Erwachsenen bei oberflächlich spreitenden Melanomen?

Oberflächlich spreitende maligne Melanome, die häufigste Form von schwarzem Hautkrebs, kommen im Kindes- und Jugendalter nur selten vor. Wissenschaftler untersuchten, ob es Unterschiede zu den Tumoren bei Erwachsenen gibt, wobei sie auch noch zwischen Erkrankungen vor und nach der Pubertät unterschieden. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology.

Bei den oberflächlich spreitenden Melanomen handelt es sich um flache, oft unregelmäßig begrenzte Tumoren mit inhomogener Färbung. Sie können dunkelbraun bis schwarz, aber auch zum Beispiel rötlich sein. Oft vergrößern sich die Tumoren lange Zeit in der Horizontalen, bevor sie in die Tiefe und damit andere Hautschichten vordringen.

In der aktuellen Studie untersuchten die Forscher Merkmale von malignen Melanomen bei Kindern im Vergleich zu denen von Erwachsenen. 38 von 84 Tumoren bei Kindern waren oberflächlich spreitende Melanome, von denen wiederum fünf vor der Pubertät auftraten. Es konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Melanomen bei Kindern und Melanomen bei Erwachsenen hinsichtlich des Tumorstadiums bei der Erstdiagnose, des Verhältnisses von horizontaler zu vertikaler Ausbreitung, der durchschnittlichen Tumordicke (nach Breslow) oder bestimmten Zellmerkmalen festgestellt werden. Jedoch gab es einen signifikanten Unterschied bezüglich des Ausgangspunkts der Tumoren: Demnach entwickelten sich die Melanome bei den Kindern in der Mehrheit (80 Prozent) aus bestehenden Muttermalen (Nävi, Leberflecken), bei den Erwachsenen war dies nur bei knapp einem Drittel der Fall.

Um eventuell noch weitere Unterschiede zwischen oberflächlich spreitenden Melanomen bei Kindern und Erwachsenen erkennen zu können, müsse, so die Studienautoren, die Beobachtungszeit für den Krankheitsverlauf verlängert werden.

 

Quelle:

Verzì, A. E. et al.: A single-institution assessment of superficial spreading melanoma (SSM) in the pediatric population: Molecular and histopathologic features compared with adult SSM. Journal of the American Academy of Dermatology 2017, 77(5):886-92

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrebs

Zurück

Aktualisiert am: 22.11.2017 17:14