Schmerzhafte Wirbelsäulenmetastasen bestrahlen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Mit der stereotaktischen Strahlentherapie können sich Schmerzen infolge von Wirbelsäulenmetastasen oft gut lindern lassen.

Die Standardtherapie bei Wirbelsäulenmetastasen ist die Bestrahlung. Allerdings ist sie nicht in allen Fällen wirksam, mitunter bleiben die durch die Metastasen entstehenden Läsionen schmerzhaft. In einer Studie, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlicht wurde, erwies sich die stereotaktische Strahlentherapie als eine wirksame Alternative.

Die Studie wurde an 13 Kliniken in Kanada und fünf Kliniken in Australien durchgeführt. 229 Patienten ab 18 Jahren nahmen daran teil. Sie litten an schmerzhaften Wirbelsäulenmetastasen und wurden, nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, entweder mit herkömmlicher Strahlentherapie oder mit stereotaktischer Strahlentherapie behandelt. Vorteil bei der stereotaktischen Strahlentherapie ist die Möglichkeit, die Strahlen punktgenau in das Tumorgewebe richten zu können. Dadurch kann zum einen die Dosis für den Tumor erhöht werden und bleibt zum anderen das gesunde Gewebe in der Umgebung besser verschont.

Nach drei Monaten hatten 14% der Patienten mit herkömmlicher Strahlentherapie auf die Bestrahlung vollständig angesprochen, waren also schmerzfrei. In der Gruppe mit stereotaktischer Strahlentherapie waren es 35%. Dieser Unterschied war signifikant. Hinsichtlich der Häufigkeit schwerwiegender Nebenwirkungen der Strahlentherapie unterschieden sich die beiden Behandlungsgruppen nicht. 

Um in der palliativen Situation Schmerzen bei Wirbelsäulenmetastasen zu lindern, könne offenbar die stereotaktische Strahlentherapie gut eingesetzt werden, so die Interpretation der Studienautoren. 

 

Quelle:

Sahgal A et al. Stereotactic body radiotherapy versus conventional external beam radiotherapy in patients with painful spinal metastases: an open-label, multicentre, randomised, controlled, phase 2/3 trial. Lancet Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 11. Juni 2021, DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(21)00196-0

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.07.2021 16:51