S3-Leitlinie zu Harnblasenkrebs aktualisiert

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Leitlinie zu Harnblasenkrebs wurde gemäß aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse aktualisiert.

Im Leitlinienprogramm Onkologie ist die S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge bei Harnblasenkrebs unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie und der Deutschen Krebsgesellschaft aktualisiert worden. Dies war notwendig geworden, weil neuartige Immuntherapien mit sogenannten Checkpointhemmern in die Behandlung Einzug gehalten hatten.

Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge werden in diesem Jahr rund 4.500 Frauen und 12.800 Männer an invasivem Harnblasenkrebs erkranken, der sich also bereits über seinen Entstehungsort hinaus ausgebreitet hat. Hinzu kommen noch Fälle von nicht-invasiven papillären Karzinomen und in situ-Tumoren der Blase. Diese Tumoren sind noch auf ihren Entstehungsort begrenzt, gehen aber mit einem hohen Risiko für eine Ausbreitung und für einen Rückfall nach der Therapie einher. Das mittlere Erkrankungsalter der Patienten mit Harnblasenkrebs liegt bei über 70 Jahren.

Für Patienten mit Harnblasenkrebs, der sich bereits mit Tochtergeschwülsten (Metastasen) in andere Organe ausgebreitet hat, haben sich die Therapieempfehlungen in der Erst- und Zweittherapie geändert. Standard bleibt in der Ersttherapie weiterhin die cisplatinbasierte Kombinationschemotherapie. Wenn diese jedoch nicht eingesetzt werden kann, etwa, weil die Risiken aufgrund einer Vorschädigung der Nieren, einer bestehenden Herzschwäche (Herzinsuffizienz) oder bestehenden Nervenschädigungen zu hoch wären, kann künftig eine Immuntherapie mit einem Checkpointblocker eingesetzt werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Krebszellen sogenanntes PD-L1 bilden, denn für diesen Fall wurde die Wirksamkeit der Therapie in Studien nachgewiesen. Auch wenn der Tumor unter oder nach platinbasierter Chemotherapie weiter voranschreitet, kann künftig als Zweittherapie eine Immuncheckpointblockade eingesetzt werden.

 

Quelle:

Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms, Langversion 2.0, 2020, AWMF-Registrierungsnummer 032/038OL, https://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/harnblasenkarzinom/ (abgerufen am: 29.04.2020)

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 13.07.2020 14:39