Rückfallrisiko bei malignem Melanom

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Ein Risikofaktor ist die Tumordicke.

Auch bei noch lokal begrenztem malignem Melanom (schwarzem Hautkrebs) das bei der Operation anscheinend vollständig entfernt werden kann, sind Rückfälle nach geraumer Zeit möglich. Ein Risikofaktor dafür ist es, wenn der Tumor schon stärker in das Gewebe eingedrungen ist, was mit der sogenannten Breslow-Dicke bestimmt wird. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology.

In der Studie wurden die Daten von 340 Patienten ausgewertet, die am malignen Melanom erkrankt waren. Bei allen handelte es sich um ein frühes Tumorstadium I oder II oder einen In-Situ-Tumor, der noch ganz auf seinen Ursprungsort begrenzt ist. Am häufigsten waren die Tumoren an den Armen oder Beinen zu finden.

Gut ein Viertel der Patienten (27 Prozent) erlebte nach der Operation einen Rückfall. Dabei handelte es sich in den meisten Fällen um eine regionale Ausbreitung des Tumors, d.h. es wurde in der Umgebung des Ursprungstumors neues Krebsgewebe gefunden. Aber auch lokale Rückfälle mit Tumorgewebe am Ursprungsort selbst sowie Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen traten auf. Bei manchen Patienten kamen auch Kombinationen dieser Rückfallarten vor.

Männer hatten ein größeres Risiko für einen Rückfall als Frauen. Und die Breslow-Dicke des Ausgangstumors war ein Risikofaktor – je dicker der Tumor gewesen war, desto höher war das Rückfallrisiko.

Das Rückfallrisiko nach einer Operation möglichst genau einzuschätzen, kann dabei helfen, die Prognose zu verbessern. Besteht beispielsweise ein hohes Risiko, können weitere Therapien unterstützend (adjuvant) zur Operation empfohlen werden, um eventuell im Körper verbliebene Krebszellen zu beseitigen. 

 

Quelle:

Oh Y et al. Male sex and Breslow thickness are important risk factors for recurrence of localized melanoma in Korean populations. Journal of the American Academy of Dermatology 2020, 83(4):1071-9

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 04.12.2020 14:45