Rückfallrisiko bei Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wie hoch ist das Risiko, dass nach einer brusterhaltenden Operation der Brustkrebs wiederkehrt? Dieser Frage gingen dänische Wissenschaftler in einer Studie nach.

Die Therapie von Brustkrebs hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert, sodass das Rückfallrisiko gerade bei Tumoren, die bei der Diagnose noch nicht in andere Organe gestreut haben, verringert werden kann. Doch wie hoch es tatsächlich ist, wenn die erkrankte Brust bei der Operation erhalten bleibt, untersuchten Wissenschaftler aus Dänemark in einer Studie, in der sie Brustkrebspatientinnen nach der Diagnose bis zu 14 Jahre lang beobachteten. Über ihre Ergebnisse berichteten die Forscher kürzlich in der Fachzeitschrift Acta Oncologica.

An der Studie nahmen 1.519 Patientinnen mit Brustkrebs teil, die sich zwischen 2000 und 2009 einer brusterhaltenden Operation unterzogen und gemäß der Leitlinien der dänischen Breast Cancer Cooperative Group unterstützende Strahlentherapie und systemische, also im ganzen Körper wirkende Therapien (Chemo-, Antihormontherapie) erhielten.

Knapp neun von zehn Frauen sind nach fünf Jahren noch krankheitsfrei

Im Beobachtungszeitraum von drei Monaten bis vierzehneinhalb Jahren erlebten 183 Frauen einen Rückfall, davon 44 in derselben Brust, 13 in der Nähe des ursprünglichen Tumorherds und 126 mit Metastasen in anderen Organen. Weitere 42 Frauen erkrankten an Brustkrebs der anderen Brust. Nach fünf Jahren waren noch 88 Prozent der Patientinnen ohne ein weiteres Krankheitsereignis, nach neun Jahren waren es noch drei Viertel von ihnen. Ein erhöhtes Risiko für Metastasen in anderen Organen hatten Frauen mit größeren Tumoren (> 2 cm), Lymphknotenbeteiligung und einem Einbruch des Tumors in Blutgefäße bei der Erstdiagnose. Das Lebensalter spielte hierfür keine Rolle.

Fazit

Die Studienautoren stuften das Rückfallrisiko nach der brusterhaltenden Operation als „akzeptabel“ ein. Bei größeren Tumoren, Lymphknotenbeteiligung und einem Einbruch in Blutgefäße bestehe eine größere Gefahr für Rückfälle, die bei der Therapieauswahl berücksichtigt werden sollte.

 

Quelle:

Bodilsena, A. et al.: Pattern of relapse after breast conserving therapy, a study of 1519 early breast cancer patients treated in the Central Region of Denmark 2000–2009. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 6. Mai 2016, DOI:10.3109/0284186X.2016.1167955

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Themen:

Zurück

Aktualisiert am: 19.11.2017 23:25