Rückfall bei Rhabdomyosarkom im Kopf-Halsbereich

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Am häufigsten dort, wo sich der Ursprungstumor befunden hat.

Nach einer Therapie bei einem Rhabdomyosarkom, einem bösartigen Tumor der Skelettmuskulatur im Kindesalter, kann es zu einem Rückfall kommen. Solche Rückfälle geschehen bei Tumoren im Kopf-Halsbereich in der Mehrzahl der Fälle offenbar in der Umgebung des Ausgangstumors, wie Wissenschaftler in der Fachzeitschrift European Journal of Cancer berichteten.

Die Forscher schlossen in ihre Analyse die Daten von 165 Kindern und Jugendlichen mit lokal begrenztem Rhabdomyosarkom im Kopf-Halsbereich ein, die an einer Studie teilgenommen hatten. Am häufigsten traten die Tumoren an der Wange, dem Kinn oder der Nase auf. Bei rund einem Viertel der Patienten lag bereits zum Zeitpunkt der Erstdiagnose eine Lymphknotenbeteiligung vor. Die meisten Patienten wurden operiert oder erhielten eine Strahlentherapie oder beides.

Nach einer Beobachtungszeit von sechseinhalb Jahren war bei 42 Patienten ein Rückfall eingetreten. Dieser betraf am häufigsten die Mundhöhle, gefolgt von der Speicheldrüse, Wange, Kinn und Nase. In der überwiegenden Zahl der Fälle handelte es sich um einen lokoregionalen Rückfall, d.h. es trat in der Nähe des ursprünglichen Tumors erneut Krebsgewebe zutage. 85 Prozent der Patienten waren nach fünf Jahren noch am Leben. Für die Überlebensaussichten spielte es keine Rolle, wo sich der Ausgangstumor befunden hatte. Jedoch hatte es einen Einfluss, ob Lymphknoten befallen waren oder nicht.

Am häufigsten, so die Studienautoren in ihrer Bewertung, betreffen Rückfälle bei Rhabdomyosarkom im Kopf-Halsbereich offenbar die Umgebung, in der sich der Ursprungstumor befunden hat. Generell sei die Prognose bei diesen Tumoren günstig. 

 

Quelle:

Glosli H et al. Non-parameningeal head and neck rhabdomyosarcoma in children, adolescents, and young adults: Experience of the European paediatric Soft tissue sarcoma Study Group (EpSSG) - RMS2005 study. European Journal of Cancer 2021, 151:84-93

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 17.09.2021 15:30