Rückfall bei neuroendokrinen Tumoren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Noch viele Jahre nach der Diagnose können Rückfälle bei neuroendokrinen Tumoren des Darms auftreten.

Bei neuroendokrinen Tumoren (NET) des Darms, sogenannten Midgut-Tumoren, die den Leerdarm (Jejunum) oder Krummdarm (Ileum) befallen haben, ist in den Stadien I-III die Operation die einzige Heilung versprechende Therapie. Doch wie oft und in welchen Zeiträumen kommt es nach dem Eingriff zum Rückfall der Erkrankung? Dieser Frage gingen Wissenschaftler in einer Studie nach, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht wurden.

Die Forscher analysierten rückblickend die Daten von 129 Patienten mit Stadium I-III-Midgut-NET. Alle wurden zwischen 2000 und 2010 operiert. Nachdem die Hälfte der Patienten fast sieben Jahre und länger nachbeobachtet worden war, war es bei 31 Prozent, also knapp jedem dritten, zu einem Rückfall gekommen. Am häufigsten traten Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in der Leber, im Dünndarmgekröse (Mesenterium) und in den Beckenlymphknoten auf. Die Rückfälle ließen mitunter lange auf sich warten: Die Hälfte der Patienten blieb elfeinhalb Jahre und länger krankheitsfrei. Bei den Patienten, die von einem Rückfall betroffen waren, stieg das Risiko dafür mit den Jahren deutlich an: Risiko im ersten Jahr 15 Prozent, nach fünf Jahren 50 Prozent, nach zehn Jahren 85 Prozent. Patienten mit einem Tumor im Stadium I erlebten keinen Rückfall. Bei Patienten mit Stadium II oder III war die Rückfallquote hingegen gleich hoch.

Die Studie zeige nach Ansicht der Studienautoren, dass bei Patienten mit Stadium II-III-Midgut-NET noch sehr spät Rückfälle auftreten können, weshalb eine aktive Nachsorge über mindestens zehn Jahre zu empfehlen sei. Jährliche Kontrolluntersuchungen könnten ausreichen, um einen Rückfall rechtzeitig zu bemerken und zu behandeln. 

 

Quelle:

Cives M et al. Analysis of Postoperative Recurrence in Stage I–III Midgut Neuroendocrine Tumors. Journal of the National Cancer Institute 2018, 110(3):djx174

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuroendokriner Tumor

Zurück

Aktualisiert am: 16.01.2018 16:09