Rückfall bei Kopf-Halstumoren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wovon abhängig?

Ein Rückfall nach einer zunächst überstanden geglaubten Krebserkrankung im Kopf-Halsbereich schmälert die Überlebensaussichten. Wie stark, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem davon, ob der Tumor auf eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) zurückgeht oder nicht und wo er sich befindet. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie in der Fachzeitschrift JAMA Oncology.

In der Studie wurde der Krankheitsverlauf bei 1.000 Patienten mit bösartigen Kopf-Halstumoren verfolgt, darunter 186 Frauen und 814 Männern. Patienten mit Krebs des Mundrachens, Kehlkopfes oder unteren Rachens hatten eine Strahlentherapie mit oder ohne begleitende Chemotherapie erhalten, Patienten mit Mundhöhlenkrebs erhielten nach der Operation eine Strahlentherapie mit oder ohne begleitende systemische, also im ganzen Körper wirkende, Therapie.

Patienten mit Mundhöhlenkrebs erlitten am häufigsten einen Rückfall an der ursprünglichen Tumorstelle (lokaler Rückfall). Sie starben auch am frühestens, wenn sich Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, in anderen Organen gebildet hatten (Fernmetastasierung). Dagegen lebten Patienten mit Mundrachenkrebs, der positiv auf HPV getestet wurde, bei einem lokalen Rückfall länger als Patienten, bei denen keine HPV-Infektion im Tumor nachweisbar war. Wenn bereits Metastasen in anderen Organen vorlagen, hatte der Umstand, ob eine HPV-Infektion vorlag oder nicht, keinen Einfluss mehr auf die Überlebensaussichten. Günstiger war es außerdem, wenn bei einem lokalen Rückfall erneut eine Operation durchgeführt werden konnte, wenn bei Fernmetastasierung nur einzelne Metastasen vorlagen und wenn in der systemischen Therapie der Antikörper Cetuximab eingesetzt worden war.

Zusammenfassung

Wie gut die Überlebenschancen nach einem Rückfall bei bösartigen Kopf-Halstumoren sind, hängt somit von verschiedenen Faktoren ab: Der HPV-Status spielt ebenso eine Rolle wie der Ort des Ursprungstumors, die Möglichkeit einer erneuten Operation und die Art der systemischen Therapie.

 

Quelle:

Leeman, J. E. et al.: Patterns of Treatment Failure and Postrecurrence Outcomes Among Patients With Locally Advanced Head and Neck Squamous Cell Carcinoma After Chemoradiotherapy Using Modern Radiation Techniques. JAMA Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 25. Mai 2017, doi:10.1001/jamaoncol.2017.0973

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumoren

Zurück

Aktualisiert am: 26.06.2017 17:24