Rückfall bei Eierstockkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wenn eine BRCA-Mutation vorliegt, kann bei einem Rückfall nach Chemotherapie eine Therapie mit einem PARP-Hemmer die Überlebensaussichten verbessern.

Wenn Patientinnen mit Eierstockkrebs schon mindestens zwei platinbasierte Chemotherapieregime hinter sich haben, der Krebs jedoch wieder zurückkehrt, kann sich unter Umständen eine Therapie mit einem sogenannten PARP-Hemmer (Poly-ADP-Ribose-Polymerase) lohnen. Darüber berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

An der Studie nahmen 266 Patientinnen mit Eierstockkrebs teil, die nach vorangegangenen Chemotherapien Rückfälle erlitten hatten. Bei allen lag eine Veränderung in den BRCA-Genen vor, die zu einem erhöhten Risiko für unter anderem Brust- und Eierstockkrebs führt. Sie erhielten nun entweder eine erneute Chemotherapie – dieses Mal mit einem nicht-platinbasierten Chemotherapeutikum - oder einen PARP-Hemmer.

Unter der Therapie mit dem PARP-Hemmer sprachen signifikant mehr Patientinnen auf die Behandlung an als unter der Chemotherapie. Besonders hoch war die Ansprechrate unter dem PARP-Hemmer bei denjenigen, die zuvor auch schon gut auf platinbasierte Chemotherapien angesprochen, nach zwei entsprechenden Therapieregimen jedoch wieder einen Rückfall erlitten hatten. Auch das Überleben, ohne dass die Krankheit weiter voranschritt, war unter dem PARP-Hemmer signifikant besser als unter der erneuten Chemotherapie.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, lohne sich bei Patientinnen mit BRCA-Mutation und wiederkehrendem platinempfindlichem Eierstockkrebs eine Therapie mit einem PARP-Hemmer, wenn der Tumor nach zwei oder mehr Chemotherapien zurückkehrt.

 

Quelle:

Penson RT et al. Olaparib Versus Nonplatinum Chemotherapy in Patients With Platinum-Sensitive Relapsed Ovarian Cancer and a Germline BRCA1/2 Mutation (SOLO3): A Randomized Phase III Trial. Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 19. Februar 2020, DOI https://doi.org/10.1200/JCO.19.02745

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 23.10.2020 21:49