Risikofaktoren für Magenkrebs: Rauchen zählt dazu

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Der Lebensstil ist neben der Infektion mit Helicobacter pylori ein Risikofaktor für Magenkrebs und beeinflusst die Sterblichkeit bei der Erkrankung.

Die Bedeutung von Infektionen mit Helicobacter pylori als Risikofaktor für Magenkrebs ist hinlänglich bekannt. Doch wie es zum Beispiel mit dem Lebensstil als ein weiterer Einflussfaktor aussieht, wurde noch nicht ausreichend erforscht. In einer Datenanalyse kristallisierte sich Rauchen als ungünstig heraus – sowohl in Bezug auf die Entstehung von Magenkrebs als auch in Hinblick auf die Diagnose im Falle einer Erkrankung. Darüber berichteten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Network Open.

Die Forscher werteten in einer zweiten Analyse die Daten einer randomisierten placebokontrollierten Studie aus, in der mögliche Effekte von Nahrungsergänzungsmitteln und der konsequenten Therapie einer Infektion mit Helicobacter pylori auf das Magenkrebsrisiko untersucht worden waren. Die Studienteilnehmer hatten zum Teil Vitamin- und Knoblauch-haltige Nahrungsergänzungsmittel erhalten. Insgesamt nahmen an der Studie 3.365 Personen im Alter von 35 bis 64 Jahren teil, darunter waren fast die Hälfte Frauen. Sie wurden mittels Magenspiegelung (Gastroskopie) auf Magenkrebs untersucht.

4,5 Prozent der Teilnehmer erkrankten an Magenkrebs, 2,8 Prozent starben. Rauchen war mit einem erhöhten Risiko für die Erkrankung verbunden sowie mit einem zweifach erhöhten Risiko, daran zu versterben. Dabei spielte es keine Rolle, ob Raucher Vitamin- oder Knoblauchpräparate einnahmen. Hingegen konnte bei Personen, die niemals Alkohol tranken, die regelmäßige Einnahme von Knoblauchpräparaten die Sterblichkeit bei Magenkrebs senken.

Offenbar, so die Schlussfolgerung der Studienautoren, habe der Lebensstil neben der Infektion mit Helicobacter pylori einen entscheidenden Einfluss auf das Magenkrebsrisiko und die Sterblichkeit bei der Erkrankung. Die Möglichkeiten zur Prävention müssten weiter erforscht werden.

 

Quelle:

Guo Y et al. Association Between Lifestyle Factors, Vitamin and Garlic Supplementation, and Gastric Cancer Outcomes. A Secondary Analysis of a Randomized Clinical Trial. JAMA Network Open. 2020;3(6):e206628. doi:10.1001/jamanetworkopen.2020.6628

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 22.10.2020 16:24