Risikofaktor für Vulvakrebs: Lichen sklerosus

Nachricht vom 28.03.2024

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Bei älteren Frauen ist Lichen sklerosus der Vulva häufiger geworden. Die Erkrankung ist ein Risikofaktor für Plattenepithelkarzinome.

Lichen sklerosus der Vulva ist eine chronische Entzündung, die langfristig das Risiko für Plattenepithelkarzinome erhöht. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie hervor, in der Daten aus dem Dänischen Pathologieregister ausgewertet wurden. Sie erschienen kürzlich in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer.

Meist betrifft Lichen sklerosus der Vulva Frauen nach der Menopause. Die Krankheit ist mit chronischem oder wiederkehrendem Juckreiz, allgemeinen Schmerzen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verbunden. Die dänische Arbeitsgruppe untersuchte, ob sich ein Zusammenhang zwischen Lichen sklerosus der Vulva und dem Auftreten von Plattenepithelkarzinomen und hochgradigen Vorstufen feststellen lässt.

Vor dem 20. Lebensjahr trat Lichen sklerosus der Vulva nur selten auf. Nach dem 20. Lebensjahr stieg die Kurve an und erreichte ihren Peak bei Frauen im Alter von 60 bis 69 Jahren. Im Untersuchungszeitraum 1997 bis 2022 nahm die Häufigkeit von Lichen sklerosus der Vulva um das Siebenfache, also deutlich zu. Gleichzeitig zeigte sich bei nachgewiesenem Lichen sklerosus der Vulva ein erhöhtes Risiko für hochgradige Vorstufen von Plattenepithelkarzinomen in der Vulva und auch von Plattenepithelkarzinomen selbst. So erkrankten Frauen, bei denen mithilfe einer Gewebeentnahme, also Biopsie, Lichen sklerosus der Vulva diagnostiziert worden war, 8,5-mal häufiger als Frauen in der Allgemeinbevölkerung an einer hochgradigen Vorstufe eines Plattenepithelkarzinoms in der Vulva und 16-mal häufiger an einem Plattenepithelkarzinom selbst.

Patientinnen mit Lichen sklerosus der Vulva sollten deshalb nach der Therapie eine gute Nachsorge erhalten, so die Schlussfolgerung im Bericht. Generell sei Lichen sklerosus der Vulva bei älteren Frauen offenbar keine seltene Erkrankung mehr.

 

Quelle:

Baandrup L et al. Biopsy-verified vulvar lichen sclerosus: Incidence trends1997–2022 and increased risk of vulvar squamousprecancer and squamous cell carcinoma. International Journal of Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 22. März 2024, DOI: 10.1002/ijc.34927

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 20.04.2024 17:12