Risikofaktor für Vorstufe von Brustkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Fettleibigkeit erhöht offenbar das Risiko, nach der Menopause an einem duktalen Carcinoma in situ der Brust zu erkranken.

Duktale Carcinoma in situ (DCIS) gelten als Vorstufe von invasivem Brustkrebs, bei ihnen liegen die bösartig veränderten Zellen noch am Ursprungsort vor, sind also noch nicht in das umliegende Gewebe eingedrungen. Nach den Wechseljahren haben Frauen ein erhöhtes Risiko für ein DCIS, wenn sie stark übergewichtig sind. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology.

In der Studie wurden die Daten von 263.788 Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren ausgewertet, die unter anderem Informationen zum Alter, der Körpergröße, dem Körpergewicht und den Wechseljahren enthielten. Im Beobachtungszeitraum von durchschnittlich sieben Jahren entwickelten 1.016 Frauen ein DCIS. 

Erhöht war das Risiko, an einem DCIS zu erkranken, für Frauen nach den Wechseljahren, wenn ihr Body mass index (BMI) 30 kg/m2 oder mehr betrug, sie also sehr stark übergewichtig bzw. fettleibig waren. Dies entspricht dem bislang bekannten Zusammenhang von Fettleibigkeit und einem erhöhten Risiko für invasiven Brustkrebs, bei dem sich die Krebszellen bereits in das umliegende Gewebe ausgebreitet haben.

 

Quelle:

Peila R et al. Risk factors for ductal carcinoma in situ of the breast in the UK Biobank cohort study. Cancer Epidemiology 2020, 64:101648; https://doi.org/10.1016/j.canep.2019.101648

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs:

 

 

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 30.05.2020 20:51