Risiko für Gebärmutterhalskrebs: Nach bestimmten Zellveränderungen noch lange erhöht

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch wenn der betroffene Bereich entfernt werden konnte, haben die betroffenen Frauen noch lange Zeit ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs.

Bei der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung kann der Frauenarzt nicht nur Gebärmutterhalskrebs feststellen, sondern auch dessen Vorstufen, sogenannte zervikale intraepitheliale Neoplasien (CIN), bei denen die Zellen der Gebärmutterschleimhaut schon deutlich krankhafte Veränderungen aufweisen. Wenn diese Grad 3 (CIN3) erreicht haben, wird eine Konisation empfohlen, bei der ein kleines kegelförmiges Stück mit dem veränderten Gewebe herausgeschnitten wird. Auch wenn damit die größte Gefahr erst einmal gebannt ist, besteht anschließend noch viele Jahre lang ein erhöhtes Risiko, doch noch an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, wie Wissenschaftler jetzt in der Fachzeitschrift International Journal of Cancer berichteten.

In der Studie wurden die Daten von fast 60.000 Frauen berücksichtigt, bei denen eine CIN3 diagnostiziert und mit Konisation behandelt worden war. Demgegenüber standen die Daten von knapp zwei Millionen Frauen, die bei der Untersuchung einen normalen Befund erhalten hatten. Die Analyse ergab ein erhöhtes Risiko für die Patientinnen nach der CIN3-Konisation – sowohl gegenüber der Allgemeinbevölkerung, als auch gegenüber den Frauen mit normalem Untersuchungsbefund. Noch 25 Jahre nach der Konisation war das Risiko für Gebärmutterhalskrebs erhöht und dies unabhängig davon, ob der von der Zellveränderung betroffene Abschnitt in der Konisation mit einem guten Sicherheitsabstand zum gesunden Gewebe entfernt worden war oder nicht. 

Patienten mit einer CIN3 sollten erfahren, dass sie auch in den folgenden Jahren noch ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs haben, und die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen auf keinen Fall verpassen, so die Empfehlung der Studienautoren. 

 

Quelle:

Sand F L et al. Long-term risk of cervical cancer following conization of cervical intraepithelial neoplasia grade 3—A Danish nationwide cohort study. Int J Cancer. 2018;142(9):1759-66

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Basis-Infos für Patienten zum Thema Gebärmutterhalskrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Gebärmutterhalskrebs

Zurück

Aktualisiert am: 20.08.2018 17:18