Prostatakrebs überleben: Ein gesunder Lebensstil kann helfen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Auch der Lebensstil beeinflusst das Risiko, eine Prostatakrebserkrankung zu überleben

Die Chancen, eine Erkrankung an Prostatakrebs zu überleben, hängen nicht nur vom Tumorstadium ab – auch der Lebensstil beeinflusst die Prognose. Wissenschaftler entwickelten ein Modell, das verschiedene Lebensstilfaktoren und ihren Einfluss auf den Krankheitsverlauf berücksichtigt. Sie berichteten darüber in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute.

Anhand der Daten von 42.701 Männern aus der Health Professionals Follow-up Studie (HPFS), die von 1986 bis 2010 begleitet worden waren, entwickelten die Forscher einen sogenannten Lifestyle-Score. Anschließend testeten sie diesen Score bei 20.324 Männern in der Physicians’ Health Study (PHS), die wiederum von 1982 bis 2010 beobachtet worden waren. Für jeden der folgenden Faktoren gab es einen Punkt: nicht rauchen bzw. das Rauchen vor mindestens zehn Jahren aufgegeben haben, Body Mass Index (BMI) von unter 30 kg/m2, regelmäßige starke körperliche Aktivität, hoher Konsum von Tomaten und Fisch und seltener Verzehr von verarbeitetem Fleisch (Wurstprodukte u.ä.). Erstellt wurden ein Score, der sich nur auf die Ernährung bezog (0-3 Punkte), und ein Score, der alle Faktoren berücksichtigte (0-6 Punkte).

In der HPFS-Gruppe starben 576 Männer an Prostatakrebs, in der PHS-Gruppe waren es 337. Männer mit 5-6 Punkten im Lifestyle-Score hatten im Vergleich zu Männern mit 0-1 Punkt in der HPFS-Gruppe ein um 68 Prozent niedrigeres Risiko, an Prostatakrebs zu sterben. In der PHS-Gruppe war das Risiko nur um 38 Prozent geringer, hier war der Unterschied zwischen den beiden Punktegruppen nicht signifikant. Wurden nur die Ernährungsfaktoren berücksichtigt, hatten Männer mit 3 Punkten gegenüber Männern mit 0 Punkten in der HPFS-Gruppe ein um 46 Prozent geringeres Risiko, an Prostatakrebs zu sterben. In der PHS-Gruppe betrug der Unterschied 30 Prozent und war wiederum nicht signifikant.

Ein gesunder Lebensstil könne, so die Einschätzung der Studienautoren, das Sterberisiko an Prostatakrebs senken. Zu den entscheidenden Faktoren gehören Nicht-Rauchen, ein gesundes Körpergewicht, hohe körperliche Aktivität und eine gesunde ausgewogene Ernährung. Da sich jedoch in einer der beiden Studien die Unterschiede nicht als signifikant herausstellten, erscheinen weitere Untersuchungen zu dem Thema notwendig.

 

Quelle:

Kenfield, S. A. et al.: Development and Application of a Lifestyle Score for Prevention of Lethal Prostate Cancer. Journal of the National Cancer Institute 2016, 108(3):djv329, doi: 10.1093/jnci/djv329

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 21.07.2017 16:59