Prostatakrebs: Fettleibigkeit ungünstig für die Prognose

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nach einer Operation bei Prostatakrebs ist das Rückfallrisiko höher.

Fettleibigkeit, sogenannte Adipositas, wirkt sich bei zahlreichen Krebserkrankungen ungünstig aus. Nun berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention, dass auch bei Prostatakrebs die Prognose ungünstiger ausfällt, wenn starkes Übergewicht vorliegt.

In der Studie wurden 5.200 Patienten begleitet, die sich zwischen 1995 und 2017 wegen eines bösartigen Tumors einer operativen Prostataentfernung unterzogen. Sie wurden je nach Body Mass Index (BMI) einer von vier Kategorien zugeordnet: Normalgewicht 18.5 bis < 25 kg/m2, Übergewicht 25 bis < 30 kg/m2, Fettleibigkeit 30 bis < 35 kg/m2 oder starke Fettleibigkeit ≥ 35 kg/m2. Ausgewertet wurde, wie der Krankheitsverlauf in Abhängigkeit vom BMI verlief.

685 Patienten erlebten nach der Prostatakrebsoperation einen Rückfall. Dabei hatten Patienten, die zum Zeitpunkt der Erstdiagnose fettleibig gewesen waren, ein höheres Risiko für einen ungünstigen Verlauf, sie erlebten häufiger einen Rückfall. Aus ihren Beobachtungen schlossen die Forscher, dass Patienten mit einem höheren BMI vermutlich häufiger bereits ein fortgeschritteneres Tumorstadium bei der Erstdiagnose aufwiesen, dies aber – aufgrund einer erschwerten Diagnostik – nicht immer erkannt würde.

In jedem Falle, so die Studienautoren, konnte in der Studie ein starker Zusammenhang zwischen einem hohen BMI als Ausdruck von Übergewicht bzw. Fettleibigkeit und einem erhöhten Sterberisiko beobachtet werden. Dies lasse darauf schließen, dass ein gesunder BMI und damit Normalgewicht zum Zeitpunkt der Diagnose von Prostatakrebs mit besseren Überlebensaussichten einhergehen würde. 

 

Quelle:

Langlais CS et al. Obesity at Diagnosis and Prostate Cancer Prognosis and Recurrence Risk Following Primary Treatment by Radical Prostatectomy. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention; Onlinevorabveröffentlichung am 1. Oktober 2019, doi: 10.1158/1055-9965.EPI-19-0488

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Aktualisiert am: 14.10.2019 16:43