Prognosefaktoren bei malignem Pleuramesotheliom

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Die Art der Behandlung spielt eine wesentliche Rolle.

Verschiedene Faktoren können die Prognose bei malignem Pleuramesotheliom beeinflussen. Dabei spielt es offenbar eine wesentliche Rolle, ob die Patienten eine antitumorale Therapie oder beste supportive Therapie erhalten, wie aus einer Studie in der Fachzeitschrift Acta Oncologica hervorgeht.

Mesotheliome entwickeln sich aus dem sogenannten Mesothel, bei dem es sich um ein Plattenepithel der serösen Häute handelt. Am häufigsten finden sie sich in der Pleura, also dem Rippenfell, im Herzbeutel, im Bauchfell und in der Tunica vaginalis testis, der serösen Haut, die den Hoden umgibt. Maligne Mesotheliome sind oft aggressiv.

In der aktuellen Studie wurden die Daten von 279 Patienten einbezogen, die an einem malignen Pleuramesotheliom erkrankt waren. 184, also zwei Drittel von ihnen erhielten eine antitumorale Therapie. Dabei wurde eine Chemotherapie, entweder allein oder im Rahmen einer multimodalen Therapie eingesetzt. 

Bei fast 93 Prozent der Patienten lag der Erkrankung eine Asbestexposition zugrunde. Die Patienten, die eine antitumorale Behandlung erhielten, waren im Durchschnitt jünger und fitter als diejenigen mit Best Supportive Care, ihre Tumoren waren zudem häufiger in einem niedrigeren Stadium. Bei ihnen konnte nur ein einziger Einflussfaktor für die Prognose identifiziert werden, nämlich der Umstand, ob es sich um einen epitheloiden Tumortyp handelte oder nicht. Bei den Patienten mit Best Supportive Care dagegen waren neben dem epitheloiden Tumortyp auch ein guter Performance Score, der einen guten Allgemeinzustand anzeigt, und weibliches Geschlecht mit einer besseren Prognose verbunden.

Die Patienten, die eine antitumorale Therapie erhielten, erreichten deutlich bessere Gesamtüberlebensraten als die Patienten, die die beste Supportivtherapie erhielten. Dies galt unabhängig vom histopathologischen Tumortyp. Das Lebensalter und die Anzahl von Begleiterkrankungen beeinflussten die Prognose nicht.

 

Quelle:

Ringgaard Petersen T et al. Clinical prognostic factors in pleural mesothelioma: best supportive care and antitumor treatments in a real-life setting. Acta Oncologica, Onlinevorabveröffentlichung am 27. Januar 2021, DOI:10.1080/0284186X.2021.1876246

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.07.2021 14:25