Prognose bei Kopf-Hals-Tumoren

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Offenbar besser, wenn ein Zusammenhang mit einer HPV-Infektion besteht.

Infektionen mit humanen Papillomviren (HPV) gelten als Risikofaktor auch für bösartige Tumoren im Kopf-Halsbereich. Unklar ist, welchen Einfluss die Anwesenheit der Viren auf die Prognose hat. Wissenschaftler untersuchten den Zusammenhang in einer Studie und berichteten über ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Cancer.

Die Forscher bezogen in ihre Studie die Daten von 24.740 Patienten ein, bei denen zwischen 2010 und 2013 ein bösartiger Tumor im Kopf-Halsbereich diagnostiziert wurde. Dabei handelte es sich um Plattenepithelkarzinome im unteren Rachen, im Kehlkopf, in der Mundhöhle und im Mundrachen. Eine Infektion mit HPV fand sich bei fast zwei Drittel aller Patienten mit Mundrachenkrebs, 18 Prozent der Patienten mit Krebs im unteren Rachen, elf Prozent mit Kehlkopfkrebs und knapp elf Prozent mit Mundhöhlenkrebs. 

Da eine enge Verbindung von Mundrachenkrebs und humanen Papillomviren bereits bekannt war, analysierten die Forscher nur die Fälle mit Tumoren im unteren Rachen, Kehlkopf und der Mundhöhle. Dabei zeigte sich, dass die Anwesenheit von HPV bei einigen Tumorarten mit einer besseren Prognose verbunden war: Bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom des unteren Rachens, bei Patienten mit fortgeschrittenem Kehlkopfkrebs (Stadium III bis IVB) und bei Patienten mit fortgeschrittenem Mundhöhlenkrebs (Stadium III bis IVB).

Offenbar, so die Studienautoren, gehe ein HPV-Befund bei Patienten mit Plattenepithelkarzinom im unteren Rachen oder fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom des Kehlkopfes oder der Mundhöhle mit längeren Überlebenszeiten einher. Dies deckt sich mit früheren Befunden zu Plattenepithelkarzinomen des Mundrachens.

 

Quelle:

Tian S et al. Survival outcomes by high‐risk human papillomavirus status in nonoropharyngeal head and neck squamous cell carcinomas: A propensity‐scored analysis of the National Cancer Data Base. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 23. April 2019, https://doi.org/10.1002/cncr.32115

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopf-Hals-Tumoren:

Zurück

Aktualisiert am: 18.10.2019 15:50