Pflege von Angehörigen

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Pflegende Angehörige von unheilbar kranken Krebspatienten sind einer großen seelischen Belastungsprobe ausgesetzt. Sie brauchen volle medizinische Unterstützung, um nicht selbst an Depression oder Angstzuständen zu erkranken.

Die häusliche Pflege von unheilbar kranken Krebspatienten ist für die Angehörigen eine große Herausforderung, die sie oft gern für Ihre Lieben annehmen, durch die sie aber mitunter auch an den Rand ihrer Kräfte geraten. In einer Studie untersuchten Wissenschaftler, wie oft die Belastung für pflegende Angehörige von Krebspatienten so stark wird, dass sie selbst an Depression und Angstzuständen erkranken. Der Bericht erschien kürzlich in der Fachzeitschrift Annals of Oncology.

An der Studie nahmen 275 pflegende Familienangehörige von Krebspatienten teil. Mehr als zwei Drittel von ihnen waren Frauen, bei zwei Dritteln handelte es sich um den Ehepartner des Krebspatienten. Beide – Patient und Angehöriger – wurden mittels standardisierter Fragebögen zu psychischen Problemen befragt. Während Depression etwa gleichverteilt unter den Patienten und ihren Angehörigen war, litten die pflegenden Angehörigen signifikant häufiger unter Angstzuständen. 

Ob Angst und Depression unter den Angehörigen auftraten, hing offenbar nicht unwesentlich davon ab, wie die Krebspatienten mit ihrer Krankheit umgingen. Angehörige von Patienten beispielsweise, die mit der Krebstherapie immer noch eine Hoffnung auf Heilung verbanden, litten häufiger unter Depressionen. Versuchten die Patienten, ihre emotionale Erregung und Belastung durch geeignete Strategien abzubauen, ohne dass dies die Stressursache selbst hätte beeinflussen können (von Fachleuten wird dies emotionsorientiertes Coping genannt), kam es bei den Angehörigen ebenfalls häufiger zu Depressionen, allerdings litten sie dann seltener unter Angstzuständen. Hatten die Patienten hingegen Strategien für sich entwickelt, die es ihnen möglich machten, ihre unheilbare Situation anzunehmen, traten Depressionen unter den pflegenden Angehörigen seltener auf. 

Die Studie zeige, wie hoch die seelischen Belastungen für pflegende Familienangehörige von unheilbar kranken Krebspatienten sein können, so die Studienautoren zusammenfassend. Für den Umgang mit dem psychischen Stress, der mit der Pflege eines sterbenden Angehörigen verbunden ist, müsse ihnen volle Unterstützung seitens des Gesundheitssystems gewährleistet werden.

 

Quelle:

Nipp, R. D. et al.: Factors associated with depression and anxiety symptoms in family caregivers of patients with incurable cancer. Annals of Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 13. Mai 2016, doi: 10.1093/annonc/mdw205

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 19.09.2017 17:21