Operation nach Strahlen-Chemotherapie bei Enddarmkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Nicht zu lange damit warten.

Spricht Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) infolge einer unterstützenden (neoadjuvanten) Strahlen-Chemotherapie vor der Operation vollständig an (komplette pathologische Response, kein Tumor mehr nachweisbar), bestehen sehr gute Heilungsaussichten. Bislang war unklar, ob sich eine solche Tumorantwort auch verzögert einstellt, sodass es sinnvoll sein könnte, nach der Strahlen-Chemotherapie mit der Operation etwas länger zu warten. Antwort gibt nun ein Bericht in der Fachzeitschrift Journal of Clinical Oncology.

An der Studie nahmen 265 Patienten mit Enddarmkrebs im Stadium T3/T4 oder mit Lymphknotenbefall teil. Sie erhielten eine Strahlen-Chemotherapie und wurden anschließend innerhalb von sieben oder elf Wochen operiert. Lediglich bei drei Prozent der Patienten musste auf die Operation verzichtet werden, etwa weil sich Tochtergeschwülste, sogenannte Metastasen, gezeigt hatten. 

Gleiches Ansprechen, mehr Komplikationen

Der Zeitpunkt der Operation nach der Strahlen-Chemotherapie spielte für deren Erfolg keine Rolle – in beiden Gruppen erreichte knapp ein Siebtel der Patienten eine komplette pathologische Response. Jedoch traten in der Gruppe, die elf Wochen bis zur Operation warten musste, mehr Komplikationen auf, auch fiel der Operationserfolg etwas geringer aus.

Nach Ansicht der Studienautoren lohne es sich nicht, mit der Operation elf Wochen nach der neoadjuvanten Strahlen-Chemotherapie zu warten – die Erfolgsrate der neoadjuvanten Therapie in Hinblick auf die komplette pathologische Response ließe sich damit offenbar nicht steigern. Im Gegenteil könne sich durch die lange Verzögerung der Operation die Komplikationsrate verstärken.

 

Quelle:

Lefevre, J. H. et al.: Effect of Interval (7 or 11 weeks) Between Neoadjuvant Radiochemotherapy and Surgery on Complete Pathologic Response in Rectal Cancer: A Multicenter, Randomized, Controlled Trial (GRECCAR-6). Journal of Clinical Oncology, Onlinevorabveröffentlichung am 18. Juli 2016, doi: 10.1200/JCO.2016.67.6049

 

(kvk)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs:

Zurück

Aktualisiert am: 28.07.2017 16:25