Operation bei schwarzem Hautkrebs

Angaben zum Autor und/oder zum Fachberater finden Sie am Ende des Beitrags.

Wie weit im gesunden Gewebe entfernen?

Wie groß muss bei der operativen Entfernung eines malignen Melanoms der Abstand zwischen dem Tumorgewebe und dem verbleibenden gesunden Gewebe sein? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler immer wieder. Nun veröffentlichten Forscher in der Fachzeitschrift Lancet neue Ergebnisse dazu. Sie berichteten über den Sicherheitsabstand, der bei mehr als 2 mm dicken Melanomen, die noch lokal begrenzt sind, notwendig ist.

An der Studie nahmen 936 Patienten in 53 Kliniken in Schweden, Dänemark, Estland und Norwegen teil. Sie waren höchstens 75 Jahre alt und litten an einem Melanom der Haut, das dicker als 2 mm war und sich am Körperstamm oder an den Armen oder Beinen befand. Bei der Operation wurde ein Sicherheitsabstand zwischen Tumorgewebe und im Körper verbleibendem gesundem Gewebe von entweder zwei oder vier Zentimetern eingehalten. 

Nach einer Beobachtungszeit von nahezu 20 Jahren war in beiden Gruppen etwa die Hälfte der Patienten noch am Leben. Bei den Todesfällen ging wiederum jeweils etwa die Hälfte auf das Konto der Krebserkrankung.

Aus diesen Ergebnissen ziehen die Studienautoren den Schluss, dass bei der operativen Entfernung dicker Melanome ein Sicherheitsabstand von zwei Zentimetern ausreicht.

 

Quelle:

Utjés D et al. 2-cm versus 4-cm surgical excision margins for primary cutaneous melanoma thicker than 2 mm: long-term follow-up of a multicentre, randomised trial. Lancet, Onlinevorabveröffentlichung am 4. Juli 2019, DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(19)31132-8

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Aktualisiert am: 06.12.2019 16:08