Operation bei Enddarmkrebs

Nachricht vom 27.05.2022

Angaben zum Autor und Erstelldatum finden Sie am Ende des Beitrages.

Minimal-invasive versus offene Operation: Wirksamkeit der laparoskopischen Operation in einer zusammenfassenden Analyse bestätigt.

Die laparoskopische Operation, die als sogenannte minimal-invasive Chirurgie eingestuft wird, ist ein sicheres und effektives Verfahren, wenn Enddarmkrebs entfernt werden muss. In einer Meta-Analyse über zwölf randomisierte klinische Studien kristallisierten sich für die minimal-invasive Operation gegenüber der offenen Operation sogar Vorteile im Gesamtüberleben heraus. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift JAMA Network Open.

Die Analyse umfasste zwölf Studien mit insgesamt 3.709 Teilnehmern, die wegen Enddarmkrebs entweder eine herkömmliche offene Operation oder eine laparoskopische Operation erhalten hatten. Beim krankheitsfreien Überleben nach fünf Jahren gab es zwischen den beiden Operationsverfahren keine signifikanten Unterschiede. Beim Gesamtüberleben nach fünf Jahren allerdings schnitt die laparoskopische Operation signifikant besser ab als die offene.

Damit, so die Studienautoren, habe sich die gute Wirksamkeit der laparoskopischen Operation bei Enddarmkrebs erwiesen. Das Verfahren könne gut als Routineverfahren eingesetzt werden.

 

Quelle:

Kong M et al. Comparison of Survival Among Adults With Rectal Cancer Who Have Undergone Laparoscopic vs Open Surgery. AMeta-analysis. JAMA Network Open 2022;5(5):e2210861. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.10861

 

(KvK)

Zur Nachrichtenübersichtsseite

 

Zurück

Zuletzt aufgerufen am: 29.06.2022 13:57